sst

Lübben: Geldautomat gesprengt

Lübben. Unbekannte Täter haben in Lübben gegen Mitternacht einen Geldautomaten am Markt gesprengt. Wie die Polizei informiert, ging eine entsprechende Zeugenmeldung um 0.06 Uhr ein. Es habe am Markt einen lauten Knall und Blitze gegeben. Die Unbekannten richteten bei der Aktion erheblichen Sachschaden am Gebäude an. Auch die Glasscheiben des Vorraumes sind komplett zerstört. Ebenso sei die Heizung des Gebäudes in Mitleidenschaft gezogen worden, da Wasserleitungen beschädigt seien. Ob die Täter was erbeutet haben ist noch nicht geklärt. Das Landeskriminalamt wird ermitteln.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Geldautomat gesprengt: Büroräume der Verwaltung gesperrt

Stand: 8.25 Uhr

Aktuelle Information aus der Stadtverwaltung Lübben, Pressesprecherin Hannelore Tarnow informiert:

Unbekannte haben heute kurz nach Mitternacht den Geldautomaten in der Postbankfiliale in Lübben gesprengt und dabei erheblichen Schaden angerichtet. Die Polizei hat den Bereich abgesperrt, die Kriminalpolizei ermittelt.

Da sich die Postbank im selben Gebäude befindet wie das Rathaus wurden vorsorglich die über der Bank liegenden Büroräume der Verwaltung gesperrt, da erst eine Prüfung der Statik erfolgen soll, um sicher zu stellen, dass keine Einsturzgefahr besteht. Aus diesem Grund sind einige Sachgebiete der Verwaltung (Steuern, Kasse, Tiebau, Gebäudemanagement) nur eingeschränkt arbeitsfähig.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Geldautomat gesprengt: Büroräume der Verwaltung wieder freigegeben

Stand: 10.10 Uhr

Aktuelle Information aus der Stadtverwaltung Lübben, Pressesprecherin Hannelore Tarnow informiert:

Zwischenzeitlich ist die statische Überprüfung der über der Postbank liegenden Büroräume der Stadtverwaltung erfolgt. Die Büros sind wieder zur Nutzung freigegeben worden, so dass es keine Einschränkungen in den Sprechzeiten einzelner Sachgebiete mehr gibt.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Geldautomat gesprengt: Durch Einleiten eines Gases

Stand: 13.00 Uhr

Hier der aktuelle Information von der Polizeidirektion Süd:

Wenige Minuten nach Mitternacht am Donnerstag wurde der Polizei von Anwohnern der Poststraße und des Marktes eine Explosion gemeldet. Bislang unbekannte Täter hatten einen Geldautomaten in einem Kreditinstitut neben dem Rathaus durch das Einleiten eines bisher unbekannten Gasgemisches gesprengt. Durch die Wucht der Explosion wurde neben der Bankfiliale auch das Gebäude der Stadtverwaltung erheblich beschädigt.

Nach intensiver Prüfung und Begutachtung wurde festgestellt, dass die Statik für die Büros im Rathaus gegeben ist. Weitere Überprüfungen an der Bankfiliale erfolgen noch. Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach den flüchtigen Tätern, an denen auch Beamte der Bundespolizei und des Zolls beteiligt waren, wurden umgehend eingeleitet. Zur Höhe der verursachten Sachschäden und zur möglichen Beute liegen noch keine zuverlässigen Informationen vor. Ob und in welcher Höhe Bargeld erlangt werden konnte, steht derzeit nicht fest. Spezialisten des Landeskriminalamtes haben am Morgen die Ermittlungen in dieser Sache aufgenommen und führen diese weiter.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen