sst

Hotel nach Brandalarm evakuiert

Dahme-Spreewald. Aktuelle Meldungen aus dem Polizeipräsidium, Polizeidirektion Süd:

Hotel nach Brandalarm evakuiert

Schönefeld:

Die Auslösung einer Brandmeldeanlage war am Dienstag gegen 23.30 Uhr Anlass eines Feuerwehr- und Polizeieinsatzes in einem Hotel Am Seegraben, bei dem zunächst das Gebäude evakuiert wurde, um eine Gefährdung für Personen zu verhindern.

Nach wenigen Minuten konnte Entwarnung gegeben werden. Es war kein Brand ausgebrochen, lediglich in einem Zimmer war ein angebranntes Streichholz feststellbar. Zu Sachschäden kam es nicht und noch vor Mitternacht konnte der Einsatz beendet werden.

Zwei Auffahrunfälle innerhalb weniger Minuten

BAB 10 bei Schönefeld:

Am Dienstag wurden der Polizei gegen 19.30 Uhr zwei Verkehrsunfälle angezeigt, die sich im gleichen Autobahnabschnitt zwischen dem Schönefelder Kreuz und der Ausfahrt Königs Wusterhausen ereignet hatten. Eine Lkw-Kollision mit einem Pkw HONDA schlug mit einer Schadensbilanz von rund 3.000 Euro zu Buche.

Ganze sechs Minuten später war es zu einem Auffahrunfall zweier Lkw gekommen, bei dem die Sachschäden sich auf etwa 20.000 Euro summierten. Die Feuerwehr musste angefordert werden, da beim Verursacherfahrzeug der Dieseltank geborsten war, was eine Ölspur von mehreren hundert Metern zur Folge hatte.

Die Gefahrenstelle wurde durch die Feuerwehr beseitigt, während gleichzeitig die Unfallstellen geräumt wurden. Um 21.30 Uhr konnte der Verkehr wieder auf allen Fahrspuren frei gegeben werden.

Verdacht der Brandstiftung

Königs Wusterhausen:

Feuerwehr und Polizei wurden am Dienstagabend kurz vor 20 Uhr zu einem Brand nach Zeesen gerufen. Nahe der Schütte-Lanz-Straße standen zwei Bäume in Flammen, konnten aber nach wenigen Minuten gelöscht werden.

Da der Verdacht der Brandstiftung nicht ausgeräumt werden konnte, hat die Kriminalpolizei ihre Ermittlungen dazu aufgenommen.

Kollision auf dem Tankstellengelände

Schönefeld-Waßmannsdorf:

Die Polizei wurde am Mittwochmorgen gegen 6.15 Uhr zu einem Verkehrsunfall gerufen, der sich auf der Tankstelle an der Waßmannsdorfer Allee ereignet hatte.

Die Kollision eines Pkw SKODA mit einem MERCEDES-Transporter verursachte einen Schaden von mehr als 6.000 Euro, verletzt wurde dabei niemand.

Berauscht und ohne gültigen Führerschein

BAB 13 bei Staakow:

Polizeibeamte stoppten am Dienstagabend einen Pkw AUDI zwischen Freiwalde und Staakow, dessen Fahrer offensichtlich berauscht unterwegs gewesen war. Nicht nur, dass der Atemalkoholtest einen Messwert von 1,07 Promille anzeigte, der Drogenvortest reagierte bei dem 25-Jährigen ebenfalls positiv.

Damit nicht genug, ergab eine Datenabfrage, dass dem Mann der Führerschein bereits rechtswirksam entzogen worden war. Zur Beweissicherung wurde die Blutprobe veranlasst. Die entsprechenden Verfahren wurden eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt.

Wespe als Unfallursache

Heidesee:

Auf dem Friedrichshofer Weg in Dannenreich ereignete sich am Dienstag gegen 12.15 Uhr ein Verkehrsunfall, bei dem ein CITROEN-Kleinwagen in einen Zaun gefahren war.

Die Unfallursache war in diesem Fall eine Wespe, die während der Fahrt ins Innere des Autos gelangt war und die Fahrerin erschreckte. Die 31-jährige blieb unverletzt und der Pkw bei etwa 2.000 Euro Schaden fahrbereit.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen