sst

„Fontane total“ zur Lübbener Museumsnacht

Lübben. Es wird eine Geburtstagsparty der besonderen Art: Im Jahr des 200. Geburtstages des märkischen Dichters und Schriftstellers Theodor Fontane feiert das Museum Schloss Lübben am Samstag, 14. September, ab 17 Uhr seine traditionelle Museumsnacht mit vielen Fontane-Aktionen.

Höhepunkt wird ein Konzert der früheren „Rainbirds“-Sängerin Katharina Franck - zirka ab 20.30 Uhr - sein, die neu vertonte Texte des märkischen Dichters mit nach Lübben bringt. Davor hinaus gestaltet der Autor Peter Dumat eine Lesung rund um das Fontane-Zitat „Kummer sei lahm! Sorge sei blind! Es lebe das Geburtstagskind!“ Als „Geburtstagsgeschenk“ gibt es ein Fontane-Werk des Lübbener Künstlers Sebastian Franzka auf T-Shirts zu kaufen – das Bild mit der Aufforderung „Lies mehr Fontane“. Für Kinder sind Schlossgeist Lobko und Fledermaus Tilli auf T-Shirts festgehalten.

Offene Lesebühne am Abend

Ab 17 Uhr sind Hobby-Autoren aufgerufen, ihre Texte unter dem Motto „Entdecke den Fontane in Dir“ auf einer offenen Lesebühne vorzustellen. Es gibt zudem ein Improvisationstheater, eine Mini-Ausstellung unter dem Titel „Fontane total“ und Mitmach-Aktionen unter dem Motto „Gestalte Deinen eigenen Fontane“. Ebenfalls unter Anleitung können Quietsche-Enten für das 3. Lübbener Entenrennen am 22. September auf der „SpreeLagune“ gestaltet werden.

Museumskahn schmücken

Kreativ dürfen die Gäste der Museumsnacht außerdem bei der Gestaltung des Museumskahnes für den traditionellen Kahnkorso beim Spreewaldfest am 22. September werden. Er soll mit Oleander geschmückt werden, schließlich war es diese Pflanze, die Fontane bei seinem Besuch am 7. August 1859 in Lübben besonders auffiel.

Kionder können sich verkleiden

Museumsleiterin Corinna Junker lädt darüber hinaus zu Führungen durch das Museumsdepot ein – die Chance, nicht ausgestellte Stücke einmal sehen zu können. Für Kinder steht neben den zahlreichen Basteleien die Verkleidungsecke bereit. Darüber hinaus gibt es Cocktails und Kulinarik vom Förderverein des Museums, und das Schloss wird magisch von außen erleuchtet.

Mehr zum Fontanejahr in Lübben gibts »HIER«.

(PM/Stadt Lübben)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuer Chefarzt am Zittauer Klinikum

Zittau. Ab 1. April hat die Klinik für Innere Medizin am Krankenhaus in Zittau einen neuen Leiter. Dr. med. Wolfgang Eipperle übernimmt die Leitung von Chefärztin Dr. med. Heidrun Zeißig. Eipperle, Jahrgang 1960, hat nach dem Abitur in seiner Heimatstadt Crailsheim (Baden-Württemberg) an der RWTH Aachen Humanmedizin studiert und ist danach als Truppenarzt zur Bundeswehr gegangen. Im Bundeswehrkrankenhaus Ulm erfolgte die Facharztausbildung im Bereich der Anästhesie. Es folgten eine weitere Facharztausbildung in Neurochirurgie in Kaiserslautern und Stuttgart und eine fachärztliche Weiterbildung als Internist in Waiblingen mit der Subspezialisierung Gastroenterologie (Magen-Darm-Erkrankungen). Weitere berufliche Einsatzschwerpunkte führten Dr. Eipperle auch nach Thüringen. Seit 2012 ist er als Leitender Oberarzt in Eichstätt, Öhringen und Rotenburg/Fulda tätig. Nun wird er die Klinik für Innere Medizin am Standort Zittau weiterführen. Wolfgang Eipperle freut sich auf die neue Tätigkeit am Klinikum Oberlausitzer Bergland: „Man spürt den alten Geist der einst reichen Stadt, die sich ihre kulturellen Schönheiten, wertvolle Zeugnisse der Vergangenheit, aber auch eine aufgeschlossene Atmosphäre für die Zukunft auf eine ganz besondere, sympathische Weise bewahrt hat. Zittau ist einfach sehens-, erlebens- und liebenswert.“ Ab 1. April hat die Klinik für Innere Medizin am Krankenhaus in Zittau einen neuen Leiter. Dr. med. Wolfgang Eipperle übernimmt die Leitung von Chefärztin Dr. med. Heidrun Zeißig. Eipperle, Jahrgang 1960, hat nach dem Abitur in seiner Heimatstadt…

weiterlesen