sts/asl

Corona-Testerin mit 81 Jahren

Lübben. Inge Kunjan aus Lübben ist mit 81 Jahren die älteste ehrenamtliche Corona-Testerin im DRK-Kreisverband Fläming-Spreewald e.V.. Als ehemalige Krankenschwester und Mitarbeiterin in einer HNO-Arzt-Praxis bringt sie nun ihre Berufserfahrungen in der DRK-Corona-Teststelle in Lübben ein.

»Ich helfe schon immer gern«, sagt Inge Kunjan und streift dabei ihren blauen Schutzkittel über. Es folgt ein Gesichtsschutz-Visier. Inge Kunjan bereitet sich auf ihren ehrenamtlichen Einsatz als Corona-Testerin im DRK-Zentrum in Lübben vor. Einmal in der Woche ist sie dafür vor Ort. Heute ist Samstag.

Im DRK-Zentrum in Lübben wird per Nasenabstrich getestet. Dafür haben die bisher rund 80 ehrenamtlichen Tester in den insgesamt 15 Teststellen in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald einen entsprechenden Lehrgang innerhalb des DRK-Kreisverbandes durchlaufen. Dabei ist die Jüngste, Selina Wille, aus dem Ortsverband Dahme, 20 Jahre alt. Die Älteste, Inge Kunjan, aus dem Ortsverband Lübben, 81 Jahre alt.

»Es gab eine Anfrage, wer sich bereiterklären würde, als Tester vor Ort aktiv zu werden. Und da habe ich einfach zugesagt«, erzählt Inge Kunjan. Die 81-Jährige kann auf eine 40-jährige Berufserfahrung als Krankenschwester im Krankenhaus Lübben sowie auf eine 10-jährige Berufserfahrung in einer HNO-Praxis blicken. Angst habe sie als Corona-Testerin nicht. Sie sei geimpft und überhaupt: »Damals standen wir im Krankenhaus auch in der ersten Reihe und hatten direkten Kontakt zu Patienten.«

»Ich wollte meine Erfahrungen einbringen«

Wie sie sagt, muss sie immer aktiv sein. Ausruhen sei nicht ihre Natur. Dieser Antrieb war es auch, wie sie berichtet, dass sie nach ihren Berufsleben den Weg zum DRK gefunden hat. »Als ich mit 60 Jahren in Rente gegangen bin, sagte ich mir, dass das jetzt noch nicht alles war, was ich gemacht habe. Und so habe ich dann den Weg zum DRK gefunden. Ich wollte meine Erfahrungen einbringen und habe natürlich auch Geselligkeit und den Kontakt zu Menschen gesucht. Mittlerweile bin ich seit 20 Jahren hier aktiv«, erzählt Inge Kunjan und fügt an, dass sie als DRK-Mitglied viele Jahre im Bereich der Blutspenden tätig war. Heute ist sie noch einmal monatlich als Helfer bei der Blutspende aktiv. Die nächste Möglichkeit, Lebenssaft zu spenden, ist am 18. Juni, 15 Uhr bis 19 Uhr, im Ostergrund 20.

Wie Inge Kunjan berichtet, kommt es oft zu einem kurzen Gespräch, wenn Getestete auf ihr Ergebnis warten: »Sie erzählen dann, warum sie sich testen lassen. Einige wollen es einfach nur wissen, ob sie positiv oder negativ sind. Andere benötigen einen Test, weil sie Verwandte besuchen oder ins Restaurant essen gehen wollen.« Dabei habe es auch schon einige positive Tests gegeben, die dann dem Gesundheitsamt gemeldet worden seien. »Dabei hatten die meisten Menschen keine Symptome, die auf eine Coronaerkrankung hingewiesen hätten«, erzählt Inge Kunjan.

Abseits ihres ehrenamtlichen Engagements beim DRK verbringt Inge Kunjan gern viel Zeit in ihrem Gemüse- und Obstgarten, fährt gern Rad und geht gern aus, um einen Kaffee zu trinken. Zudem fliegt sie regelmäßig nach Kalifornien, um ihren Sohn und die drei Enkelkinder zu besuchen. »Das Jüngste ist 17 Jahre, spielt Tenorhorn und nimmt jetzt im September ein Musikstudium in Dresden auf«, verrät die stolze Oma aus dem Spreewald.

Testmöglichkeit

Corona-Tests im DRK-Zentrum Lübben, Ostergrund 20, sind ohne Voranmeldung montags von 14 Uhr bis 18 Uhr, mittwochs von 10 Uhr bis 13 Uhr und samstags von 10 Uhr bis 14 Uhr möglich.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Glaubitz und Bärnsdorf mit Hilfe von oben

Glaubitz. Die Feuerwehren in Glaubitz und Bärnsorf haben kürzlich eine neue technische Ausstattung übernommen. Künftig können die Kameraden der Wehren auch Drohnen für die Klärung des Einsatzgeschehens aus der Luft einsetzen. Die Übergabe erfolgte im Beisein von Radeburgs Bürgermeisterin Michaela Ritter, des Glaubitzer Bürgermeisters Lutz Thiemig sowie Kameraden der Feuerwehr Glaubitz in Bärnsdorf statt. Bei den technischen Daten ist die neue Drohne selbstredend moderner. Sie fliegt länger und weiter und kann auch bei Regen zum Einsatz kommen. Auch die eingebauten Kameras liefern weitaus bessere Bilder, wovon sich die Kameraden bei Testflügen überzeugen konnten. Einzig bei der Geschwindigkeit von rund 55 km/h nehmen sich beide Modelle nichts. Die Freude über die jeweils neue Drohne war gleichwohl bei den Kameraden der beiden Feuerwehren zu spüren, die das Treffen zum weiteren Erfahrungsaustausch nutzten. Drohnen an zwei Standorten im Landkreis bieten nicht nur die Sicherheit einer Rückfallebene, sondern da sie geografisch gut über den Landkreis verteilt sind auch schnellere Einsatzmöglichkeiten. Grundlage für die örtliche Zuordnung ist die Einhaltung der Hilfeleistungsfrist. Die Stationierung basiert auf dem Drohnenkonzept des Landkreises. So wird die in Bärnsdorf stationierte Drohne vorrangig für das Gebiet, das in etwa dem Altlandkreis Meißen entspricht, eingesetzt. Die Drohne in Glaubitz bedient vorrangig das Gebiet des Altlandkreises Riesa-Großenhain. Mit dem Einsatz von Drohnen zur Unterstützung der Feuerwehren hat sich der Landkreis Meißen seit 2016 beschäftigt, die erste Drohne wurde 2019 angeschafft. Mittlerweile sind mehr als 20 Kameraden in Bärnsdorf und Glaubitz für den Flug einer Drohne ausgebildet. 2020 waren über 60 Einsätze für die Drohnen zu verzeichnen, bei ganz unterschiedlichen Problemlagen – bei Waldbränden wie bei Gebäudebränden.Die Feuerwehren in Glaubitz und Bärnsorf haben kürzlich eine neue technische Ausstattung übernommen. Künftig können die Kameraden der Wehren auch Drohnen für die Klärung des Einsatzgeschehens aus der Luft einsetzen. Die Übergabe erfolgte im Beisein…

weiterlesen