sst

Achtung: Gärten gesucht!

Dahme-Spreewald. Es gibt ihn in unterschiedlichen Formen und Größen - den Garten. Ob als Kräutergarten, Wassergarten, Gemüsegarten oder auch als Japanischer Garten. Jeder ist ein kleines Paradies. Während der Tage der offenen Gärten gewähren Gartenbesitzer tiefe Einblicke in ihr Kleinod. Dafür können noch Gärten angemeldetet werden.

Die Tage der offenen Gärten in der Region Dahme-Spreewald/ Dahme Heideseen sind längst fest im sommerlichen Terminkalender verankert und erfreuen sich eines großes Besucherinteresses. In diesem Jahr werden die Gartentore am 17. und 18. August geöffnet.

Im Moment suchen die Organisatoren Volkshochschule Dahme-Spreewald und Naturpark Dahme-Heideseen Gärtner, die ihr naturnahes grünes Paradies anderen Gartenfreunden zeigen möchten. Zwei Tage kommen gleichgesinnte Besucher um die Gartenarbeit des Anderen zu bewundern, zu loben, um Fachgespräche zu führen, um neue Ideen zu sammeln oder um einfach die Natur zu genießen.

„Da die Tage der offenen Gärten schöner werden, wenn sich die Zahl und Vielfalt der teilnehmenden Gärten erhöht, möchten wir viele Gartenbesitzer bitten, einfach mitzumachen. Kein Gärtner hat den perfekten Garten, es gibt immer etwas zu tun und umzugestalten. Durch den Austausch mit anderen entstehen neue Lösungen, weitere Ideen und Projekte“, sagt Kai Berdermann aus dem Team der Volkshochschule Dahme-Spreewald.

Fragen zum Ablauf und zur Anmeldung können direkt in der Volkshochschule oder unter Telefon (03375) 262522 gestellt werden. Der Anmeldebogen wird auf Wunsch zugesandt. Die Rückmeldung muss bis zum 31. Juli 2019 erfolgen.

Wie im vergangenen Jahr gibt es anlässlich der Tage der offenen Gärten am 16. August eine große Auftaktveranstaltung im Biogarten Prieros. Unter dem Motto „Kultur trifft Natur“ organisieren Kulturbund und Volkshochschule Dahme-Spreewald ein vielseitiges Programm.

(PM/Volkshochschule Dahme-Spreewald)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen