dd

„Wir geben den Löffel ab“

Cottbus. Unter dem Motto: „Wir geben den Löffel ab“, beteiligen sich Gastronomen aus Cottbus, Umgebung und dem Spreewald erneut an der bundesweiten Aktion „Leere Stühle“, am Freitag, den 8.Mai, auf dem Cottbuser Altmarkt.

Im Fokus steht die geplante Öffnung der Gastronomie in vielen Bundesländern. Die Initiative Leere Stühle e. V. i.G, fordert eine umfangreiche Nachbesserung der aktuellen Öffnungsbedingungen bzw. ein Rettungspaket für die Gastronomie, Hotellerie und Veranstaltungsbranche.  

Die Organisatoren betonen: "Auch nach erfolgreichen Aktionen am 1. Mai in vielen Städten Deutschlands, wollen auch wir weiter machen. Zwar können wir unsere Betriebe wieder öffnen, allerdings unter Bedingungen, die die Rentabilität u.a. der Innenstadtgastronomie höchst in Frage stellen.  

Auch am 8. Mai stehen wir klar zu unseren Forderungen. Wir wollen arbeiten! Dies aber unter Bedingungen, die wirtschaftlich sind und zu uns und unserer Branche passen! Wir müssen weiter für unsere Branche kämpfen, für die Rechte und Ansprüche unserer Restaurants, Firmen und für alle Mitarbeiter! Daher ist es JETZT wichtig, bundesweit tragfähige und auf unsere Branche zugeschnittene Zukunftskonzepte zu entwickeln und einen Rettungsschirm für Gastronomen, Hoteliers und Veranstalter zu spannen, der mindestens 3 Jahre gilt!

Ziel ist es, eindrucksvoll eine Aktion durchzuführen, die immer stärker unsere Existenzängste darstellt. Dabei steht die Abgabe des Löffels symbolisch für eine Branche, die mit 2,4 Millionen Arbeitsplätzen, Zulieferindustrie nicht mitgezählt, seit Mitte März geschlossen ist und sich weitestgehend alleingelassen fühlt. Sprecherin und Mitinitiatorin Kathleen Parma, die innerhalb kürzester Zeit, die Nöte der Branche deutschlandweit in den Fokus gerückt hat, stellt klar: „In der Branche herrscht pure Existenzangst. Rund 100.000 Betriebe wissen nicht, wie sie ohne eine wirtschaftliche Innen- und Außengastronomie überleben sollen. Laufende Kosten wie Mieten, Kredite und Versicherungen sind in voller Höhe weiter zu zahlen. Die Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes von 7% auf Speisen ab Juli ist eine Farce. Die Veranstalter haben nicht einmal einen Fahrplan, wann wieder Konterte etc. durchgeführt werden können."

Die Initiative fordert daher für die Branche Bundeszuschüsse. Lösungsansätze finden sich unter www.leere-stuehle.de/brief-der-gastronomen.

"Wir in Cottbus und auch andere Städte wie Dresden, Leipzig, Berlin, Potsdam, Frankfurt O., Halle oder Landau werden nicht nur leere Stühle aufstellen, sondern auch Container, in die Tausende von Löffel geschmissen werden. Darüber hinaus wird in den Sozialen Medien zur Aktion aufgefordert. Wir wollen zeigen, dass wir zusammenhalten, weiter für uns, unsere Mitarbeiter und Branche kämpfen! Wir wollen zeigen, dass wir förmlich „die Schnauze voll " haben, aber unsere Löffel leer sind! Die deutschlandweit gesammelten Löffel werden dann am 15. Mai 2020 an Vertreter der Bundesregierung am Bundeskanzleramt in Berlin übergeben. Am Freitag, den 8.Mai, werden im Rahmen der Aktion „Leere Stühle" zwischen 11 und 13 Uhr, 500 Stühle in Namen der beteiligten Unternehmen auf dem Altmarkt aufgestellt. „Dabei wollen wir uns selbstverständlich an die gesetzlichen Vorgaben und Auflagen des Infektionsschutzes halten", versprechen die Organisatoren.

Folgende Unternehmen aus Cottbus und Umgebung werden teilnehmen:

  • REDO XXL, Burgerbüro, Die Wunderbar, Stadtwächter, U-Boot, Kochkultur,
  • Conditorei und Café Lauterbach, Ristorante Roma, Sebastian´s Cottbus,
  • Brau & Bistro, Eiscafé Greschke, Gaststätte Alt Ströbitz, Alte Chemiefabrik,
  • Landhaus „Zur kleinen Puppenstube in Gallinchen, Spree-Waldhotel Cottbus, Pückler Café Goldene Ananas, Eiscafé Da Capo, Hotel Jahrmarkthof in Gallinchen,
  • Griechisches Restaurant Rhodos, Mosquito, Lehmann-Crew & LieferBar Cottbus,
  • Griechisches Restaurant Olympia, Bellessa, Der Käfig, El Chico, Locos, Strandpromenade & Almhütte, El Toro, Griechisches Restaurant Vasilis, Kartoffelkiste, Energie-Eck, Stadion- Catering, Kochkultur,
  • Ballhaus „Eiche" Briesen, Tierpark Gaststätte Cottbus, Best Western-Hotel, Spreewehrmühle, Kulinarium Branitz, Böhmischer Rasthof Hähnchen, Butcher and friends, Ray´s Catering, Hotel „Zum Stern" in Werben, Weinfreundin-Vinothek, Amarone, Bowling Center CB, Gasthaus Pohlenzschänke in Burg Spreewald, Restaurant Athos, Sakana Sushi Bar, Stadt Dresden, Sweet Candy, Taparia,
  • Getränke Schenker Fachgroßhandelsgesellschaft, Mobile Gastronomie Senftenberg, Getränke Union / Lausitzer Original u.v.m

 

Alles zur Aktion "leere Stühle" unter https://leere-stuehle.de

 

(pm)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Re-Start für Wrestling Open Air

Dresden. Tritt in die Weichteile und dann wird der Gegner auf die Matte gehämmert...  Dresden hat sich deutschlandweit den Ruf als Wrestling-Hauptstadt aufgebaut. Und nach pandemiebedingter Zwangspause darf nun auch wieder gekämpft werden. Am 15. August gibt es endlich wieder Wrestling in Dresden. Veranstalter Ralf Frauenstein ist damit der erste Veranstalter bundesweit, der nach der Coronapause wieder Wrestlingsshows veranstalten darf. Im Ring stehen unter anderem die Fanlieblinge Matt Buckna, Robert Kaiser, T-Nox und Captain Marcus Monere. Eigentlich ist »Wrestling, Bier und Fritten« eins der vielen Highlights auf der Nunten Republik Neustadt (BRN). Doch da die Neustadt-Sause dieses Jahr leider ins Wasser fiel, blieb auch der Wrestling-ring im Innenhof von »Curry & Co.« leer. Doch am Samstag ändert sich das: Dann kloppen sichdie Wrestler die Köpfe ein, fliegen durch den Ring und die Fans feiern dies. Anders als bei der BRN sind beim großen Restart allersings nicht wie bisher 1000+ Fans dabei. Denn aus Sicherheits- und Hygienegründen ist der Platz im Innenhof des Currywurst-Kulturtempels in der Louisenstraße 62 begrenzt. Nur 350 Fans dürfen dabei sein.  Was: Restart Wrestling Open Air 2020 Wo: Louisenstraße 62, 01099 Dresden (Curry & Co.) Tickets: Stehplatz 15 Euro / Sitzplatz 20 Euro hier Tritt in die Weichteile und dann wird der Gegner auf die Matte gehämmert...  Dresden hat sich deutschlandweit den Ruf als Wrestling-Hauptstadt aufgebaut. Und nach pandemiebedingter Zwangspause darf nun auch wieder gekämpft werden. Am 15. August…

weiterlesen