sst

Piccolo-Produktion macht Eindruck

Cottbus. Die Piccolo Jugendklubproduktion „Bilder deiner großen Liebe“ unter der Spielleitung von Matthias Heine hat es in die engere Auswahl des Theatertreffens der Jugend 2019, der Berliner Festspiele geschafft. Das teilt die Piccolo Theater Cottbus gGmbH mit. Aus 91 Bewerbungen haben es 16 Gruppen in diese Vorauswahl geschafft. Nun werden die Ausgewählten noch einmal live von der Jury gesichtet.

Die Jury des Theatertreffens wählt, neben freien Gruppen und Schultheatergruppen auch Jugendclubs an Theatern aus. Acht Inszenierungen werden am Ende für das „40. Theatertreffen der Jugend“ ausgesucht, das vom 24. Mai bis 1. Juni im Haus der Berliner Festspiele stattfindet. Für die Gruppe ist es bereits die fünfte Nominierung. Zuletzt hatte es der Jugendklub 2017 mit „sag alles ab“ in die Endauswahl geschafft.

Der Bundeswettbewerb knüpft an die vielgestaltigen Aktivitäten im Darstellenden Spiel an Theatern, Schulen und in Freizeiteinrichtungen an. Den Theatergruppen sollen mit dem Wettbewerb bundesweite Vergleichsmöglichkeiten und Informationen über das weite Feld des Darstellenden Spiels geboten werden.
Die Geschichte des Wettbewerbs zeigt, dass eine Teilnahme am Theatertreffen in Berlin ein besonderes Ereignis für jede eingeladene Theatergruppe ist. Im Mittelpunkt des Treffens stehen öffentliche Aufführungen und die Diskussionen darüber. Die Begegnungen und Workshops mit erfahrenen Theaterfachleuten bieten den talentierten Jugendlichen wertvolle Anregungen und Erfahrungen. Die nach jedem Treffen erscheinende Dokumentation, die alle Bewerber erhalten, gibt Interessierten einen Einblick in die kreative Arbeit und bemerkenswerte Leistungen der besten Gruppen.

Das Piccolo Theater spielt die Produktion „Bilder deiner großen Liebe“ aus diesem Grund noch ein letztes Mal am 23. März um 19 Uhr.

• Karten unter Telefon 0355-23687 oder E-Mail info@piccolo-cottbus.de

Zum Stück:

Bilder deiner großen Liebe, 14+

von Wolfgang Herrndorf

Eine Produktion des Piccolo Jugendklubs

Spielleitung: Matthias Heine

Choreografie: Zaida Ballesteros Parejo

Ein Mädchen steht im Hof einer Anstalt. Das Tor geht auf, das Mädchen huscht hinaus und beginnt seine Reise, durch Wälder, Felder, Dörfer und an der Autobahn entlang. Und auf einer Müllhalde trifft sie zwei Vierzehnjährige, einer davon, der schüchterne Blonde, gefällt ihr. An dem Roman über die verlorene, verrückte, hinreißende Isa hat Wolfgang Herrndorf bis zuletzt gearbeitet, er selbst hat ihn noch zur Veröffentlichung bestimmt.

Die Spieler*innen des Piccolo Jugendklubs beschäftigen sich in dieser Spielzeit mit diesem letzten Text des Autors Wolfgang Herrndorf, begleiten Isa auf ihrer Reise und machen sich mit ihr auf eine eigene Reise ins Ich.

„Verrückt sein heißt ja auch nur, dass man verrückt ist, und nicht bescheuert. Weil das viele Leute denken, dass die superkomplett bescheuert sind, die Verrückten, nur weil sie komisch rumlaufen und schreien und auf den Gehweg kacken und was nicht alles. Und das ist ja auch so. Aber so fühlt es sich nicht an, jedenfalls nicht von innen, jedenfalls nicht immer.“

Es spielen: Dennis Selka, David Lay, Josefine Meinhardt, Josefine Schaarschmidt, Maria Plötz, Anastasia Gornizki, Konstantin Walter, Florian Jähne, Luise Singer, Elisa Otto, Maria Hoffmann, Milanda Dulda, Joséphine Heidel, Fiona Suffa und Lennard Gantzer

(PM/Piccolo Theater Cottbus gGmbH)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen