dd

Neustart durch Ausbildung hinter Gittern

Cottbus. Wer aus dem Gefängnis kommt, hat oft gegen Vorurteile zu kämpfen. Mit einer abgeschlossenen Ausbildung steigt jedoch die Chance, nicht völlig ins Abseits zu geraten.

Arbeit hilft bei der Resozialisierung. Durch sie bekommt der Tag Struktur. Die Universal-Stiftung Helmut Ziegner bietet dabei Inhaftierten innerhalb des Strafvollzuges Berufsausbildungen an. In der JVA Luckau-Duben stehen etwa 44 Plätze für berufliche Qualifizierungsmaßnahmen zur Verfügung, die sich an weibliche und männliche Inhaftierte richten. Dabei können grundlegende fachtheoretische sowie fachpraktische Fertigkeiten erworben werden. Strafgefangene, mit einer längeren Haftstrafe, haben zudem die Möglichkeit, eine Berufsausbildung zum Gebäudereiniger zu absolvieren. Aktuell sucht die JVA dafür noch dringend einen Gebäudereiniger-Ausbilder.

Ausbilder und Gebäudereinigungsmeister Dieter Saalbach hat im Jahre 2005 die Werkstatt mit aufgebaut. Eigentlich könnte der 66-Jährige schon längst seinen Ruhestand genießen, aber dann würde die Werkstatt geschlossen und eine Ausbildung zum Gebäudereiniger könnte nicht mehr gewährleistet werden. »Ich möchte erleben, dass es hier weitergeht«, betont Saalbach und weiter: »Ich habe es keinen einzigen Tag bereut, dass ich damals aus der freien Marktwirtschaft hierher gewechselt bin. Denn hier herrscht kein Stress. Wir arbeiten zwar planmäßig, aber nicht unter Druck. Das ist eben kein Dienstleistungsbetrieb, sondern ein Ausbildungsbetrieb. Ein großer Vorteil ist auch die Arbeitszeit: Montag bis Freitag von 6.30 bis 15 Uhr. Wochenendarbeit oder sogar Nachtschichten gibt es bei uns nicht«, erklärt der engagierte Ausbilder. Die Azubis sind hoch motiviert und wollen arbeiten. Ordnung und Sicherheit stehen an oberster Stelle. Es gelten strenge Regeln, ein Vergehen würde das sofortige Ende der Ausbildung bedeuten. Und das will keiner der Azubis. »In all den Jahren gab es kein einziges Vorkommnis. Und ich arbeite hier mit Menschen zusammen, die wirklich etwas auf dem Kerbholz haben. Der Unterschied zu draußen ist, dass die Insassen diese Ausbildung wirklich wollen,« ergänzt Dieter Saalbach.

Tilman Adolph, Geschäftsleiter Strafvollzug der Stiftung Helmut Ziegner, erwähnt: »Bewerben kann sich auch ein erfahrener Geselle aus dem Bereich Gebäudereinigung. Eine entsprechende Qualifizierung zum Ausbilder übernehmen wir.« Bei Interesse oder Fragen stehen folgende Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung - telefonisch unter 030/ 773 003 33 oder 0172/ 303 28 95 oder per E-Mail: adolph@universal-stiftung.de.

 Info: Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Luckau-Duben ist die modernste und mit 329 Haftplätzen die drittgrößte Justizvollzugsanstalt des Landes Brandenburg.

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.