sst

Musikstudenten zeigen ihr Können

Cottbus. Der Studiengang Instrumental- und Gesangspädagogik der BTU Cottbus–Senftenberg stellt am 8. und 9. Juli in Cottbus die besten künstlerischen Leistungen des zu Ende gehenden Sommersemesters vor. Interessierte sind herzlich eingeladen, informiert Ralf-Peter Witzmann aus der Pressestelle der BTU. Der Eintritt sei frei.

Semesterabschlusskonzert Popularmusik

Am Montag, 8. Juli, präsentieren Studierende der Studienrichtung Popularmusik in vier unterschiedlichen Vokal- und Instrumentalensembles ein abendfüllendes und stilistisch vielfältiges Programm aus den Bereichen Jazz, Rock und Pop. Das Semesterabschlusskonzert Popularmusik beginnt um 21 Uhr im Cottbuser Club Bebel in der Nordstraße 4.

Semesterabschlusskonzert Klassik

Zum Semesterabschlusskonzert der Studierenden der klassischen Ausbildung sind Musikfreunde am Dienstag, 9. Juli, zu 19 Uhr nach Cottbus-Sachsendorf eingeladen. Freuen können sich diese auf besonders gelungene und effektvolle studentische Beiträge. Aufgeführt werden Werke für Klavier, Flöte, Gesang, Streicher und Gitarre von namhaften Komponisten, so unter anderem von Georg Friedrich Händel, Robert Schumann, Georges Bizet, Giacomo Puccini und Franz Liszt.

Das Konzert findet wie immer auf dem BTU-Campus in der Lipezker Straße 47, Gebäude 7, im Konzertsaal des Studiengangs Instrumental- und Gesangspädagogik, Raum 112, statt.

Hintergrund

Der künstlerisch-pädagogische Studiengang Instrumental- und Gesangspädagogik an der BTU Cottbus–Senftenberg führt in acht Semestern zum Bachelor of Arts in Instrumental- oder Gesangspädagogik. Angeboten werden die Studienrichtungen Klassik und Popularmusik. Voraussetzung für die Aufnahme zum Studium ist das Bestehen einer Eignungsprüfung. Berufliche Tätigkeitsfelder nach Studienabschluss sind sowohl die Lehrtätigkeit für ein Instrument, Gesang und/oder Elementare Musikpädagogik an öffentlichen oder privaten Musikschulen als auch die Selbstständigkeit als Musikpädagoge.

(PM/BTU Cottbus-Senftenberg)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen