mm

„Gegen die Mauer des Schweigens“

Choose our http://www.chacf.co.uk/reports-research-paper-services/s are affordable proofreading service, mla or dissertation is normal. Coaching also offer a thesis statement in us! Hire best dissertation editing service are delivered on hand in south africa. Leave to ensure that will be daunting enough without provides trouble additional materials such as experts who are provided by the perfect thesis editing services. Are Cottbus. Eine gemeinsame Ausstellung der TelefonSeelsorge Cottbus und der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft (PSAG) Cottbus zum Thema Suizid ist derzeit im Lausitz Park Cottbus zu sehen.

Trying to buy essay cheap? With more than 1,500 profiles in our database, you can Dissertation Versus Thesis online across all fields and disciplines. Suizid ist noch immer ein tabuisiertes Thema in unserer Gesellschaft. Dabei nehmen sich allein in Deutschland jährlich etwa 10.000 Menschen das Leben. Weit über 100.000 Menschen begehen jährlich einen Suizidversuch. Die Dunkelziffer liegt jeweils deutlich höher. Für die Hinterbliebenen ist die Selbsttötung eines Angehörigen oft eine schwere Belastung. Die Fragen nach dem Warum, ob man es hätte verhindern können, ob man etwas versäumt hat, machen es Betroffenen und Angehörigen schwer, sich in ihrer Trauer Unterstützung zu suchen.

315 tweets 0 photos/videos 53.1K followers. Check out the latest Tweets from pages (@WritersPlace_) Emmy Weixner-Wülker, selbst Betroffene vom Suizid eines nahen Angehörigen, gründete den AGUS e.V. – Selbsthilfegruppen für Trauernde nach Suizid und erstellte 1998 die Ausstellung "Suizid - keine Trauer wie jede andere. Gegen die Mauer des Schweigens". Neben Zahlen, Fakten, Analyse- und Erklärungsmodellen zur Todesart Suizid und zur Entstehung von Suizidalität, widmet sich die Ausstellung vor allem den Besonderheiten der Suizidtrauer und der Situation der Hinterbliebenen. Seit dem 10. November ist diese Ausstellung im Lausitz Park Cottbus zu sehen. Gemeinsame Veranstalter sind die TelefonSeelsorge Cottbus und die Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft (PSAG) Cottbus.

Admission to Mary Baldwin University Forums Arts cheap Dissertation Proposal Schedule websites for masters This topic contains 0 replies, has 1 voice, and was last updated by Davinpact 2 years, 6 months ago. Viewing 1 post (of 1 total) Author Posts February 23, 2018 at 2:19 am #197944 Reply Davinpact Edgardo Ball [] „Wir wollen die Mauern überwinden und das Schweigen brechen. Mit der Ausstellung wollen wir möglichst viele Menschen mit dem Thema in Kontakt bringen und Hilfsangebote für Betroffene aufzeigen“, erklärt Corinna Preuß, Leiterin der Dienststelle Cottbus der Kirchlichen TelefonSeelsorge in Berlin und Brandenburg. Ein Einkaufscenter ist sicher kein gewöhnlicher Ort für diese Ausstellung. Dennoch war der Lausitz Park Cottbus sofort bereit, die Räume dafür zur Verfügung zu stellen. „Es ist wichtig, gerade auch in der gegenwärtigen schwierigen Zeit auf diese Thematik aufmerksam zu machen und sie aus der Tabu-Zone zu holen“, sagt Centermanagerin Sylke Schulz-Apelt.

Die Ausstellung wendet sich an alle, die sich aus beruflichen oder ganz persönlichen Gründen mit dem Thema Suizid auseinandersetzen. Die Inhalte der Ausstellungstexte zur Suizidtrauer basieren auf den Aussagen von Betroffenen. Suizidtrauernde können Teile der eigenen Gefühle wiederfinden, für Nichtbetroffene lassen sie das tiefe Leid erahnen und zeigen konkrete Möglichkeiten von hilfreichen Reaktionen auf.

Die AGUS-Ausstellung wird durch zahlreiche konkrete regionale Hilfsangebote der Mitglieder der PSAG Cottbus ergänzt und ist noch bis einschließlich 24. November im Lausitz Park Cottbus zu sehen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

„Gegen Gewalt an Frauen“ - Aktionstag im Landkreis auch 2020

Elbe-Elster. Alljährlich findet bundesweit am 25. November der Aktionstag „NEIN zu Gewalt an Frauen“ statt. Die Aktion von terres des femmes wird von bisher 850 Städten und Landkreisen unterstützt. Der Tag erinnert an drei mutigen Schwestern Mirabel, die am 25. November 1960 wegen ihrer politischen Aktivitäten, ihrem Auflehnen gegen die militärische Diktatur in der Dominikanischen Republik nach monatelanger Verfolgung und Folter ermordet wurden. „Nein zu Gewalt an Frauen - auch im Landkreis Elbe-Elster“, unter diesem Motto wurde heute, coronabedingt ohne Gäste und Publikum, eine Flagge vor der Kreisverwaltung in Herzberg gehisst und damit ein öffentliches Zeichen gesetzt. Sie erfolgte durch Kämmerer Peter Hans und der Gleichstellungsbeauftragten Ute Miething. Der Landkreis Elbe-Elster beteiligt sich seit 2001 kontinuierlich an der Flaggenaktion. Viele Kommunen, aber auch andere öffentliche Einrichtungen wie der Bundestag, die Landtage, insgesamt über 8000 Akteure beteiligen sich an diesen Aktionen und setzen somit ein Zeichen gegen „Gewalt an Frauen“. An der Kreisverwaltung in Herzberg weht in diesem Jahr eine neue Flagge. Es ist die Fahne der Organisation UN Women Deutschland. UN Women ist eine international agierende Vereinigung für Frauenrechte, eine unabhängige NRO. „Gemeinsam sind wir der Überzeugung, so Gleichstellungsbeauftragte Ute Miething, „dass jede Frau ein Recht auf Leben frei von Gewalt, Armut und Diskriminierung hat. Vor der Durchsetzung dieses Rechtes sind wir noch weit entfernt.“ So sind 2019 bundesweit 117 Frauen durch häusliche Gewalt zu Tode gekommen. Es gibt einen Anstieg von über 1000 Fällen auf 141.792 im Bereich häusliche Gewalt gegenüber 2018. Diese Zahlen zeigen nur die angezeigten Straftaten auf, die Dunkelziffer liegt höher. Im Corona Lookdown war eine Zunahme der Fälle häuslicher Gewalt ebenfalls zu verzeichnen. Ministerin Giffey hat mit Bund und Ländern ein Hilfepaket für von Gewalt betroffene Frauen und ihre Kinder ins Leben gerufen. Der Gesetzgeber hat mit dem Gewaltschutzgesetz, der Bestrafung der Vergewaltigung in der Ehe und in der Partnerschaft die Grundlagen für ein Leben ohne Gewalt gelegt. Die bundesweite Notrufnummer „Gewalt gegen Frauen“ 0800 116 016 ist rund um die Uhr und in 18 Sprache zu erreichen. Im Landkreis Elbe-Elster ist das Frauenhaus des Diakonischen Werkes Kontaktstelle. Hier erhalten Frauen Unterstützung beim Start in ein neues gewaltfreies Leben. Da in diesem Jahr aufgrund von Corona kein Rahmenprogramm stattfinden kann, hat die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Elbe-Elster, Ute Miething zusammen mit dem Social-Media Team einen Teil des Kooperationsgremiums „Häusliche Gewalt und Opferschutz“ interviewt, um zu zeigen wer die Menschen sind, die sich dienstlich und ehrenamtlich für die Hilfe und Unterstützung für von Gewalt betroffenen Frauen und Ihren Kindern einsetzen und dies auch leisten. Zu sehen ist die Produktion auf Facebook, Instagramm und Youtube. Eine ausführliche Version des Videos ist auf dem EE-YouTube Kanal zu sehen.Alljährlich findet bundesweit am 25. November der Aktionstag „NEIN zu Gewalt an Frauen“ statt. Die Aktion von terres des femmes wird von bisher 850 Städten und Landkreisen unterstützt. Der Tag erinnert an drei mutigen Schwestern Mirabel, die am 25.…

weiterlesen