jho

FCE-Profis bibbern für den Aufstieg

Cottbuser Fußballer in der CTK-Kältekammer

Cottbus. Der FC Energie Cottbus wird die Kältekammer des Carl-Thiem-Klinikums in den nächsten Wochen intensiv nutzen, um sich für die anstehenden Spiele im Kampf um den Aufstieg in die dritte Liga vielleicht den entscheidenden Vorteil zu verschaffen.

Beim heutigen Auftaktbesuch drehten die Spieler, die gestern im Spiel gegen den Berliner AK auf dem Platz standen, zur Regeneration drei Minuten lang ihre Runden bei minus 110 Grad.

Auch Trainer Claus-Dieter Wollitz, Fitnesstrainer Christopher Busse und Physiotherapeut Oliver Krautz begaben sich in die Eiseskälte. Der Trainer berichtet: „Unser Physiotherapeut hat den Besuch der Kältekammer angeregt. Wir haben ja im Kampf um den Aufstieg mehrere englische Wochen vor uns, da ist die Regeneration besonders wichtig. Wir sind sehr dankbar, dass wir die Technik hier nutzen dürfen.“   

Um einen spürbaren Effekt auch für die Leistungssteigerung zu erzielen, ist der regelmäßige Besuch in der Kältekammer wichtig. Daher werden die Spieler in den kommenden Wochen immer wieder im CTK zu Gast sein.

Auch die Feuerwehrsportler der Lausitz nutzten im vergangenen Jahr die Kältekammer des CTK, um sich auf ihre Feuerwehr-Olympiade vorzubereiten – von der sie schließlich mit mehreren Medaillen zurückkehrten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.