gb

Dritte Pflegemesse „Zukunft Pflege“ in Cottbus

Cottbus. Fachvorträge, Podiumsdiskussion, Berufsinformation, Pflegekongress, Vergabe der WochenKurier-Pflegesterne und Aussteller-Abend

 Am 1. und 2. März findet in den Cottbuser Messehallen die dritte PflegemesseZukunft Pflegestatt. Als Messe für Besucher und Fachpublikum gleichermaßen gibt es an beiden Tagen zahlreiche Angebote rund um das Thema Pflege.

Nach zwei erfolgreichen Messe-Veranstaltungen planen der WochenKurier Lokalverlag als Ideengeber und die Bautzener OVWA GmbH & Co. KG als Messeveranstalter mittlerweile die dritte Auflage.

In der Branche gilt die „Zukunft Pflege“ als Leitmesse für stationäre- und ambulante Pflege sowie Rehabilitation. Brandenburgs Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij hat die Schirmherrschaft übernommen und wird die Messe am Freitag eröffnen. Dieser Tag bietet im Übrigen neben jeder Menge kostenfreier Fachvorträge und fachkompetenter Beratung durch die Aussteller einen Pflegekongress. Federführend hierbei ist das Cottbuser Carl-Thiem-Klinikum. Der Pflegekongress kann über den Erwerb eines Kombitickets gleichzeitig mit der Messe „Zukunft Pflege“ in den Messehallen besucht werden.

Die „Zukunft Pflege“ ist aber nicht nur eine Fach-, sondern ebenso eine Verbrauchermesse. Pflegebedürftige und deren Angehörige können auf Angebote und Produkte zurückgreifen, die von den Ausstellern explizit präsentiert werden. Ebenso werden grundlegende Informationen zur häuslichen Pflege, der erste Kontakt zu Pflegediensten, rechtliche Tipps  oder Hilfsmittel, die den Alltag pflegebedürftiger Menschen erleichtern, vermittelt.

Kernfragen und aktuelle Problemstellungen im Bereich Pflege sind – wie schon in den letzten zwei Jahren – Gegenstand einer Podiumsdiskussion mit Teilnehmern aus den Ausstellerreihen, aus Politik und Wirtschaft. Die Fachleute stellen sich dabei den direkten Fragen des Publikums und der WochenKurier-Leser.

Ein absolutes Messe-Highlight wird zum zweiten Mal die Vergabe der Pflege-Sterne. „Mit dieser Auszeichnung ehren wir Pflegekräfte, die mit außergewöhnlich viel Herz und Einsatzbereitschaft das Leben ihrer Patienten bereichern. Dabei geben diese Pflegerinnen und Pfleger in Krankenhäusern, Altenheimen und in der häuslichen Krankenpflege viel mehr als nur das übliche Maß an Betreuung“, begründet WochenKurier-Verlagsleiter Torsten Berge die Aktion. Mit großem Interesse reichten WochenKurier-Leser in den vergangenen Wochen bereits zahlreiche Kandidatenvorschläge ein.

Die Messe ist Freitag und Samstag jeweils von 9 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet. Der Eintritt beträgt fünf Euro, ermäßigt 3,50 Euro. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.

Nähere Informationen zu Ausstellern und Programm finden Sie auch unter www.pflegemesse-cottbus.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Nick Huard bleibt ein Eislöwe

Dresden. Die Dresdner Eislöwen setzen auch in der kommenden Saison auf die Dienste von Nick Huard. Der Kanadier verbuchte in der letzten Serie 65 Einsätze, erzielte dabei 37 Tore und gab 44 Assists. Huard war in der Saison 2017/2018 nach Dresden gewechselt, hatte in der letzten Spielzeit aber erst als Ersatz für den erkrankten Wade MacLeod ein Vertragsangebot erhalten. Der 28-Jährige kann auf eine erfolgreiche Nachwuchs- und College-Zeit in Woodstock und Guelph verweisen. Vor seinem Wechsel nach Dresden war er für das ECHL-Team Cincinnati Cyclones aktiv. Thomas Barth, Eislöwen-Sportgeschäftsführer: “Nick hat im Sommer von uns eine zweite Chance bekommen – und er hat sie eindrucksvoll und mit großer Hingabe genutzt. Nicht nur auf dem Eis ist er durch seine Tore und Assists eine wichtige Stütze für die Mannschaft. Auch seine offene und ehrliche Art tut dem Teamgefüge gut. Aus diesem Grund haben wir uns schon seit Längerem um eine Vertragsverlängerung bemüht und freuen uns sehr, dass wir mit Nick Einigkeit erzielen konnten.“ Nick Huard: “Ich freue mich sehr darauf, auch in der kommenden Spielzeit für die Dresdner Eislöwen zum Einsatz kommen zu dürfen. Ich bin sehr dankbar für die Möglichkeit, die mir der Verein im letzten Sommer gegeben hat. Ich konnte meine zweite Chance nutzen, wusste bereits, was mich in Europa erwartet. In der letzten Saison konnte ich dem Klub etwas zurückgeben.” Keinen Vertrag für die neue Spielzeit erhält Sebastian Stefaniszin. Die Dresdner Eislöwen bedanken sich herzlich für das Engagement und wünschen für die Zukunft alles Gute.Die Dresdner Eislöwen setzen auch in der kommenden Saison auf die Dienste von Nick Huard. Der Kanadier verbuchte in der letzten Serie 65 Einsätze, erzielte dabei 37 Tore und gab 44 Assists. Huard war in der Saison 2017/2018 nach Dresden gewechselt,…

weiterlesen