vf

A-Junioren: Zabeltitz ist Kreismeister

SportDie A-Junioren aus Zabeltitz gewannen jedes Spiel und wurden Futsal Kreismeister.

In der BSZ Halle in Riesa wurde das Endrunden Turnier der A - Junioren zur Hallenkreismeisterschaft – Futsal des Kreisverbandes Fußball Meißen ausgetragen. Am Turnier nahmen sechs Mannschaften aus dem Kreisverband Meißen teil: FV Zabeltitz, SpG Berbisdorf/Tauscha/Lampertswalde, SpG Strehla/Canitz, SV Traktor Kalkreuth, Meißner SV 08, SV Saxonia Nauwalde.

Das Turnier startet mit verhaltenen Torangriffen, es änderte sich aber und es wurden sensationelle Tore erzielt. Schon nach etwa nach der Hälfte der absolvierten Spiele zeichnete sich ab, wer dieses Turnier als Sieger beendet. Altmeister FV Zabeltitz hatte sich bis dahin keine Blöße gegeben und kein Spiel verloren und das hat die Mannschaft bis zum Ende beibehalten. Mit dieser Leistung holte sich die Mannschaft erneut nach 2018/19 den Kreismeistertitel im Futsal. Der SV Traktor Kalkreuth erreichte am Ende 2. Platz Die SpG Strehla/Canitz war lange 2, aber leider haben sie ihr letztes Turnierspiel gegen den SV Traktor Kalkreuth verloren und wurden somit Dritter.

Die Schiedsrichterin Liesa Malina und die Schiedsrichter Rene Grzegorczyk, Paul-Justin Müller und Ronny Steinicke hatten die Spiele stets im Griff und boten eine souveräne Spielleitung. Einen großen Dank an alle Spieler und Trainer - alle waren fair. Der Kreisverband bedankt sich bei der Stadt Riesa für die Bereitstellung der Halle.

Platzierungen:

Platz 1: FV Zabeltitz

Platz 2: SV Traktor Kalkreuth

Platz 3: SpG Strehla/ Canitz

Platz 4: Meißner SV 08

Platz 5: SpG Berbisdorf/ Tauscha/Lampertswalde

Platz 6: SV Saxonia Nauwalde

 

Bester Spieler: Moritz Schmidt (SpG Strehla/Canitz)

Bester Torhüter: Kevin Fichtner (Meißner SV 08)

Bester Torschütze: Pascal Georgi (SV Traktor Kalkreuth)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zittau: Trauer um ehemaligen Oberbürgermeister

Zittau. Zittau trauert um Arnd Voigt. Der ehemalige Oberbürgermeister ist am Mittwoch nach langer schwerer Krankheit im Alter von 69 Jahren gestorben. In seine über zwei Legislaturperioden dauernde Amtszeit fallen historische Ereignisse wie die Feierlichkeiten zur EU-Osterweiterung und das Jahrhunderthochwasser 2010. Unter ihm wurde die Fusion mit Hirschfelde und den nördlichen Ortsteilen vollzogen, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Städteverbund Kleines Dreieck und mit der Stadt Liberec intensiviert, das Stadtbad saniert, die frühe Breitbandversorgung Zittaus realisiert und die Kita "Kleine Stadtentdecker" am Mandauer Berg und der Hort "Pfiffikus" in der Kämmelstraße gebaut. Er stellte auch die entscheidenden Weichen für die Präsentation des Zittauer Epitaphienschatzes in der sanierten Klosterkirche. "Arnd Voigt hat trotz erheblichem stadtpolitischem Gegenwind mit ruhiger Hand Zittau regiert", sagt Zittaus aktueller Oberbürgermeister Thomas Zenker über seinen Vorgänger. "Er war in seiner ruhigen besonnenen Art manchem vielleicht zu leise und ist deshalb gelegentlich unterschätzt worden. Er hatte jedoch immer eine Vorstellung davon, was zu tun war. Dies hat er mit viel Aufwand und Gesprächen im Hintergrund gemeinsam mit seinen Partnern und Verbündeten durchgesetzt." Rückzug auf dem öffentlichen Leben Der gebürtige Zittauer Arnd Voigt ist zur Wahl 2014 nicht erneut angetreten. Er lebte mit seiner Familie im Ortsteil Hartau und hatte sich aufgrund des Verlaufes einer 2012 von ihm selbst öffentlich gemachten Parkinson-Erkrankung in den letzten Jahren aus dem öffentlichen Leben der Stadt zurückgezogen. "Persönlich habe ich Arnd Voigt erst nach seiner Amtszeit als Fraktionskollegen im Kreistag und Unterstützer richtig kennen und schätzen gelernt", so Oberbürgermeister Zenker. "Das Gespräch mit ihm und sein Rat waren mir viel wert." Am 27. Februar soll es um 13 Uhr, voraussichtlich in der Johanniskirche, eine Feierstunde zu Ehren Arnd Voigts geben. Im Anschluss erfolgt die Beisetzung auf dem Frauenfriedhof im engsten Familienkreis.Zittau trauert um Arnd Voigt. Der ehemalige Oberbürgermeister ist am Mittwoch nach langer schwerer Krankheit im Alter von 69 Jahren gestorben. In seine über zwei Legislaturperioden dauernde Amtszeit fallen historische Ereignisse wie die…

weiterlesen