Dany Dawid/mlh

Wirtschaftsregion wird aktiv

Südbrandenburg. Die Wirtschaftsregion Lausitz (WRL) hat jetzt mit der regionalen Umsetzung des Strukturstärkungsgesetzes begonnen. Ziel ist ein Strukturwandel in der Lausitz, der wirtschaftliche Perspektiven schafft und die Lebensqualität in der Region stärkt.

Die WRL setzt sich derzeit aus den Landkreisen Spree-Neiße, Bautzen, Oberspreewald-Lausitz, Elbe-Elster, Dahme-Spreewald, Görlitz und der Stadt Cottbus zusammen. Zum Jahresende scheiden jedoch die zwei sächsischen Landkreise Bautzen und Görlitz aus. Denn Sachsen hat sich für einen eigenen Weg und für die Gründung einer eigenen Landesentwicklungsgesellschaft für den Strukturwandel, die Sächsische Agentur für Strukturentwicklung GmbH (SAS), entschieden. Die SAS will im Auftrag des Freistaates Sachsen eng mit anderen in der Strukturentwicklung aktiven Akteuren zusammenarbeiten.

Regionale Akteure steuern die Entwicklung

Die brandenburgische Landesregierung wird jedoch nicht, wie von einigen gedacht bzw. gefordert, dann als Gesellschafter in die WRL eintreten. Laut Kathrin Schneider, Ministerin und Chefin der Staatskanzlei, sei es besser, wenn Landkreise und Kommunen selbst in der Verantwortung bleiben und die regionale Projektentwicklung von Akteuren gesteuert wird, die mit den örtlichen Strukturen vertraut sind. Zum Start des Werkstattprozesses betonte sie in der vergangenen Woche: »Unter der Regie der WRL geht es um die Realisierung konkreter Projekte. Neben wirtschaftlichen Perspektiven soll die Lebensqualität in der Region weiter gestärkt werden. Ergänzend zu Großprojekten wie dem Bahnwerk in Cottbus und der Medizinerausbildung in der Lausitz streben wir eine Entwicklung aus einem Guss an. Dies kann uns nur gelingen, wenn wir regionale Akteure und professionelle Projektentwicklung in den Werkstätten zusammenbringen«.

Den Rahmen für die Strukturentwicklung bildet das vom Kabinett verabschiedete Lausitzprogramm 2038 der Landesregierung und die aktuell erarbeitete regionale Entwicklungsstrategie 2050. Die Entwicklungsstrategie 2050 ist das Ergebnis des mehrjährigen Leitbildprozesses der »Zukunftswerkstatt Lausitz«, die wesentliche Handlungsfelder aus regionaler Perspektive erarbeitet hat.

Der gestartete Werkstattprozess wird durch die WRL geleitet. In den Werkstätten sollen gute Projektideen aufgegriffen und so ausgefeilt werden, dass sie aus dem Strukturstärkungsgesetz gefördert und umgesetzt werden können. Über das Strukturstärkungsgesetz des Bundes stehen den vom Kohleausstieg betroffenen Bundesländern insgesamt rund 40 Milliarden Euro zur Verfügung. 26 Milliarden Euro davon werden im Rahmen von Bundesprogrammen und -initiativen investiert. 14 Milliarden Euro gehen als Bundesfinanzhilfen an die Länder. Für Brandenburg sind circa 10,3 Milliarden Euro vorgesehen. Die WRL wird sich in Zukunft um den Einsatz von Strukturgeldern vom Bund in der brandenburgischen Lausitz kümmern.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

"Die Abrafaxe in Sachsen"

Sachsen. Die Abrafaxe erobern mit ihren Abenteuern in Sachsen die Herzen der Comic-Leser: Obwohl die Mosaik-Sonderausgabe erst seit Ende September erhältlich ist, sind die mehr als 110.000 Exemplare der ersten Auflage bereits nahezu komplett vergriffen. »Das ist grandios. Wir freuen uns riesig, dass das Comic-Heft so gut ankommt«, sagte Regierungssprecher Ralph Schreiber. Er kündigte zugleich an, dass wegen des großen Erfolgs nun weitere 60.000 Comics nachgedruckt werden sollen. Die Dachmarke des Freistaates Sachsen »So geht sächsisch.« und die Comic-Zeitschrift »Mosaik« haben das einzigartige Sachsen-Sonderheft anlässlich des 30. Jahrestages der Freistaat-Wiedergründung herausgegeben. Auf 48 Seiten begeben sich die beliebten Comic-Helden Abrax, Brabax und Califax auf eine Zeitreise durch die sächsische Geschichte. Besonders groß ist das Interesse an dem Sonderheft erwartungsgemäß in Sachsen selbst. Aber auch aus anderen Bundesländern sind bereits etliche Bestellungen eingegangen. Anfragen gab es auch aus zahlreichen Schulen. So wollen viele Lehrerinnen und Lehrer die Comic-Hefte auch gezielt in ihren Klassen im Unterricht nutzen. Beliefert werden zudem sächsische Bibliotheken, Schullandheime und Jugendherbergen. Die Deutsche Bahn wird rund 15.000 Exemplare an ihre Fahrgäste im Freistaat verteilen. Darüber hinaus gehen weitere Hefte an hiesige Tourismusverbände und das »Schlösserland Sachsen«. (pm/Medienservice Sachsen)Die Abrafaxe erobern mit ihren Abenteuern in Sachsen die Herzen der Comic-Leser: Obwohl die Mosaik-Sonderausgabe erst seit Ende September erhältlich ist, sind die mehr als…

weiterlesen