Dany Dawid

Warum sich ein Besuch lohnt

Cottbus. Am 1. und 2. März findet in den Cottbuser Messehallen die dritte Pflegemesse »Zukunft Pflege« statt. Warum die Messe für Besucher und Fachpublikum gleichermaßen ansprechend ist, verraten wir hier.

In der Branche gilt die vom WochenKurier gemeinsam mit der Oberlausitzer Veranstaltungs- und Werbeagentur OVWA organisierte »Zukunft Pflege« schon längst als Leitmesse für stationäre- und ambulante Pflege sowie Rehabilitation. Mit der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., dem diesjährigen Premiumpartner, werden an zwei Tagen Möglichkeiten vorgestellt, die in der Pflege behilflich sind. Auch unsere Kompetenzpartner Agentur für Arbeit Cottbus, Medizintechnik Kröger sowie toom Cottbus und Spremberg sind mit einer attraktiven Messe-Präsentation vor Ort.

Vielseitige Angebote informieren

Nach der offiziellen Messeeröffnung um 12 Uhr durch Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, Susanna Karawanskij, werden fast 80 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen auf der Fachmesse präsentieren.Um im Ernstfall nicht noch zusätzlich vor großen Herausforderungen stehen zu müssen, umfasst das breite Angebot der Messe unter anderem Informationen zu Organisation, Pflegeeinrichtungen und Kliniken. Denn das Thema Pflege ist nicht nur eine Frage des Alters. Weiterhin werden Tipps zur Einrichtung des häuslichen Wohnumfeldes sowie Kommunikationstechniken angeboten.

Besucher erwartet ein breites Expertenwissen

Den Besuchern der bedeutendsten Fachmesse der Region werden aktuelle und spannende Vorträge sowie am 2. März ein exklusiver Pflege-Talk geboten. Weiterhin können Besucher direkt vor Ort mit Fachpersonal ins Gespräch kommen, um auf ihre Fragen gezielte Antworten zu erhalten.

Know-how für Fachpersonal

Fachwissen in der Praxis muss man sich aneignen. Dazu bietet das CTK auf der Pflegemesse am Freitag, 1. März, von 9 bis 16 Uhr, einen Pflegekongress an. Der Kongress richtet sich mit Seminaren, Workshops und Weiterbildungen an Pflegekräfte aus der Region.

Beratung zu Job, Ausbildung und Qualifizierung

Regionale Arbeitgeber der ambulanten und stationären Pflege stellen auf der Pflegemesse ihre Ausbildungs- und Arbeitsplätze vor. Zudem werden Bildungsträger zu Weiterbildungsangeboten im Pflegebereich informieren. Am Freitag, 1. März, finden vormittags Kurzvorträge zu den Themen Qualifizierung, Ausbildung und Studium statt.

Mitmachen statt nur dabei sein

Bei mehreren Pflegeparcours gilt es verschiedene Stationen zu durchlaufen. Ein »Erste-Hilfe fresh up« bringt die Besucher der Messe auf den neusten Stand. Malen und Basteln gibt es für die jüngsten Gäste bei der Kinderbetreuung der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. und des WochenKuriers. Verschiedene Aussteller und deren Produkte und Dienstleistungen werden durch eine Moderation präsentiert. Ein Cateringservice der CMT sorgt zudem für Speis und Trank.

Pflege-Sterne stehen für große Dankbarkeit

Messe-Highlight ist die Vergabe der WochenKurier-Pflege-Sterne, die der WochenKurier vor einem Jahr startete. In diesem Jahr geht die Verleihung der »Pflege-Sterne« nun in die zweite Runde. Mit dieser Auszeichnung werden am Samstag, 2. März, ab 13 Uhr Pflegekräfte geehrt, die mit außergewöhnlich viel Einsatzkraft das Leben ihrer Patienten bereichern ?

»Zukunft Pflege«

Die Messe ist Freitag und Samstag jeweils von 9 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt. Näheres zu Ausstellern und Programm unter www.pflegemesse-cottbus.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Bauchlandung

Sachsen. Das Spiel wegen eines Abseits zu unterbrechen, gestand neulich ein gestandener Fußball-Schiedsrichter bei seinem Abschied aus dem Schiedsrichterleben, das sei für ihn stets heikel gewesen. Den Pfiff dann auch noch erklären zu sollen – das habe seine didaktischen Fähigkeiten meist überfordert. Denn: »Erklären sie mal ein Bauchgefühl.« Ähnlich muss es jüngst Jogi Löw ergangen sein, als er nach München reiste, um drei Großen des deutschen Fußballs zu verkünden, in der Nationalmannschaft nicht mehr gebraucht zu sein. Offenbar war er dabei auch einem Bauchgefühl gefolgt. Und auf dem Bauch gelandet. Denn die betroffenen Herren Müller, Hummels und Boateng haben nicht nur zusammen 250 Länderspiele auf dem Konto, sie brachten 2014 den Weltmeistertitel nach Hause und immer wieder die deutsche Fußballseele zum Schwingen. Weshalb es nicht verwundert, dass diese Scheidung ziemlich geräuschvoll über die Bühne ging. Wundern darf sich der Beobachter über den Arbeitgeber Jogi Löws. Der Deutsche Fußballbund ist immerhin der größte und auch reichste Sportverband weit und breit – und agiert, nein, nicht wie ein Dorfverein. Der würde bei solcher Gelegenheit wenigstens eine ordentliche Abschiedsfeier mit Bier und Bratwurst hinbekommen. Ihr Hans EggertDas Spiel wegen eines Abseits zu unterbrechen, gestand neulich ein gestandener Fußball-Schiedsrichter bei seinem Abschied aus dem Schiedsrichterleben, das sei für ihn stets heikel gewesen. Den Pfiff dann auch noch erklären zu sollen – das habe seine…

weiterlesen