sst

Tourismusbranche: Erwartungen schmelzen

Südbrandenburg. Nach dem erfolgreichen Sommer im vergangenen Jahr zieht die Südbrandenburger Tourismuswirtschaft auch für den Winter sowie das Frühjahr 2019 eine positive Bilanz. So sprach die überwältigende Mehrheit von 78 Prozent der Unternehmen im Beherbergungsgewerbe und 70 Prozent in der Gastronomie von einer guten Geschäftslage. Dennoch haben die Unternehmer ihre Erwartungen nach unten korrigiert. Das ergibt die aktuelle „Tourismusumfrage Frühjahr 2019“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus.

„Die gute Konsumlaune und die wachsende Attraktivität des Reiselands Brandenburg bescherte der Branche gute Ergebnisse. Sie zeigen, dass sich die Region im gesamten Jahresverlauf als attraktives Reiseziel etabliert. Dieser Rückenwind und die Tatsache, dass auch hier Fachkräftemangel herrscht, muss Anlass für das Land sein, mehr Anreize für Auszubildende zu schaffen. Wenn kein Nachwuchs gewonnen werden kann, wird dies bald kritische Folgen für die gesamte Branche haben“, warnt Marcus Tolle, Hauptgeschäftsführer der IHK Cottbus.

Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Ankünfte der Gäste in Südbrandenburg um 3,4 Prozent und die Übernachtungen um 3,9 Prozent. Diese Steigerung bringt für mehr als der Hälfte der Beherbergungseinrichtungen Umsatzzuwächse. Auch 48 Prozent der Restaurant- und Gaststättenbetreiber konnten höhere Umsätze als im Vorjahr verzeichnen.

Für die Sommersaison wurden die Prognosen zwar leicht nach unten korrigiert, dennoch rechnet keines der befragten Beherbergungsunternehmen und nur 10 Prozent der Gastronomen mit einer Verschlechterung. Die größten Sorgen bereitet der Branche der Personalmangel. Für 62 Prozent der befragten Unternehmen ist er das größte Risiko für die wirtschaftliche Entwicklung.

Weitere Informationen online unter: www.cottbus.ihk.de/tourismuskonjunktur

(PM/Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen