sst

Tourismusbranche: Erwartungen schmelzen

Südbrandenburg. Nach dem erfolgreichen Sommer im vergangenen Jahr zieht die Südbrandenburger Tourismuswirtschaft auch für den Winter sowie das Frühjahr 2019 eine positive Bilanz. So sprach die überwältigende Mehrheit von 78 Prozent der Unternehmen im Beherbergungsgewerbe und 70 Prozent in der Gastronomie von einer guten Geschäftslage. Dennoch haben die Unternehmer ihre Erwartungen nach unten korrigiert. Das ergibt die aktuelle „Tourismusumfrage Frühjahr 2019“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus.

„Die gute Konsumlaune und die wachsende Attraktivität des Reiselands Brandenburg bescherte der Branche gute Ergebnisse. Sie zeigen, dass sich die Region im gesamten Jahresverlauf als attraktives Reiseziel etabliert. Dieser Rückenwind und die Tatsache, dass auch hier Fachkräftemangel herrscht, muss Anlass für das Land sein, mehr Anreize für Auszubildende zu schaffen. Wenn kein Nachwuchs gewonnen werden kann, wird dies bald kritische Folgen für die gesamte Branche haben“, warnt Marcus Tolle, Hauptgeschäftsführer der IHK Cottbus.

Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Ankünfte der Gäste in Südbrandenburg um 3,4 Prozent und die Übernachtungen um 3,9 Prozent. Diese Steigerung bringt für mehr als der Hälfte der Beherbergungseinrichtungen Umsatzzuwächse. Auch 48 Prozent der Restaurant- und Gaststättenbetreiber konnten höhere Umsätze als im Vorjahr verzeichnen.

Für die Sommersaison wurden die Prognosen zwar leicht nach unten korrigiert, dennoch rechnet keines der befragten Beherbergungsunternehmen und nur 10 Prozent der Gastronomen mit einer Verschlechterung. Die größten Sorgen bereitet der Branche der Personalmangel. Für 62 Prozent der befragten Unternehmen ist er das größte Risiko für die wirtschaftliche Entwicklung.

Weitere Informationen online unter: www.cottbus.ihk.de/tourismuskonjunktur

(PM/Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen