sst

Online-Dialog zur Zukunft der Lausitz noch bis 18. Oktober

Südbrandenburg. Wie wollen wir zukünftig in der Lausitz leben? Seine Sicht der Dinge kann man aktuell während eines Online-Bürgerdialoges darstellen. Dieser gehört zu einer ganzen Reihe von Maßnahmen, mit denen die Zukunftswerkstatt Lausitz (ZWL) Ideen aus der Bürgerschaft sammelt.

„Die Lausitz von morgen ist gut digital erschlossen. Mobiles Arbeiten von zuhause oder aus dem Co-Working Space im Ort erleichtert das tägliche Pensum von Haushalt, Kinderbetreuung, Ehrenamt, etc., da weniger Zeit auf Straße oder Gleis verloren geht.“

So stellt sich Maria die Zukunft der Lausitz vor. Maria hat ihre Meinung beim Online-Bürgerdialog veröffentlicht – und alle Lausitzer können es wie Maria machen und sich bis zum 18. Oktober 2019 am Bürgerdialog im Internet beteiligen.

Dieses Angebot des Online-Bürgerdialogs gehört zu einer ganzen Reihe von Maßnahmen, mit denen die Zukunftswerkstatt Lausitz (ZWL) Ideen aus der Bürgerschaft sammelt. Sie fließen in eine Lausitzer Entwicklungsstrategie ein.

„Wie die Lausitzer zukünftig leben wollen, kann nicht von oben entschieden werden“, sagt Heiko Nowak, Projektleiter der ZWL. Deshalb sei eine möglichst breite Beteiligung wichtig.

Die Zukunftswerkstatt hofft, dass vielfältige Perspektiven, Ideen und Vorstellungen aus der ganzen Lausitz zu sehen sein werden. „Die Lausitz ist ein riesiges Gebiet vom Zittauer Gebirge bis an den Flughafen Schönefeld. Wer seine lokale Sicht in die Entwicklung der Lausitz einbringen will, sollte sich am Online-Bürgerdialog beteiligen“, sagt Katja Müller, Projektmanagerin Leitbild und Bürgerbeteiligung.

Die Online-Befragung ist unkompliziert. Sie besteht aus drei Leitfragen, von denen nicht zwingend alle beantwortet werden müssen.

Hintergrund:

Die Zukunftswerkstatt Lausitz hat den Auftrag, bis Ende 2020 eine Lausitzer Entwicklungsstrategie zu erarbeiten. Sie soll Handlungsempfehlungen für die Politik zur künftigen Ausrichtung in der Lausitz entwickeln. Seit Juni 2019 findet ein intensiver Dialog mit den Lausitzern statt. So gab es über 4.000 Gespräche an Info-Ständen in 50 Orten der Region. Aktuell finden Veranstaltungen zum Bürgerdialog statt, unter anderem in Cottbus, Görlitz und auch in Krausnick, Tropical Island. Im Frühjahr 2020 folgen konkrete Themenveranstaltungen.

Der Beteiligungsprozess zur Entwicklungsstrategie Lausitz:

·     Ziel: Handlungsempfehlungen für die Politik zur künftigen Ausrichtung in der Lausitz entwickeln

·     Bürgerdialog inklusive Online-Beteili­gung seit 7. September 2019

·     Weitere Bürgerdialog-Termine: 21.09.2019 Domsdorf, 28.09.2019 Cottbus

·     Leitbild als Vision für die Lausitz von morgen unter aktiver Beteiligung der Lausitzer

·     Abschluss: Herbst 2020

Die Zukunftswerkstatt Lausitz:

·     Ein Projekt der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH

·     Für die ganze Lausitz in den Landkreisen Bautzen, Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Görlitz,  Oberspreewald-Lausitz, Spree-Neiße und der kreisfreien Stadt Cottbus

·     Schlüsselinstrument, für den bevorstehen­den Strukturwandel in der Lausitz

·    Soll unterschiedlichen Interessen und Ausgangslagen der Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Politik und Zivilgesellschaft zusammenführen und nachhaltige Strategien für den Strukturwandel in der Lausitz entwickeln

(PM/Zukunftswerkstatt Lausitz)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen