Schöne Haut – keine Frage des Alters

Servicetexte. Mit zunehmendem Alter verändert sich die Haut und benötigt besondere Pflege und Schutz

Schöne Haut wünschen Frauen sich in jedem Alter. Mit der richtigen Pflege kann man dieses Ziel auch erreichen.
Die richtige Gesichtspflege ist in jedem Alter wichtig. Doch mit den fortschreitenden Jahren erhöhen sich die Ansprüche der Haut. So sollte schon die Haut ab vierzig gut und optimal gepflegt und versorgt werden. Denn die richtige Gesichtspflege ab dem mittleren Lebensalter kann dazu beitragen, dass die Haut noch lange schön, gesund und jung aussieht.

Milde Reinigung und sanfte Pflege

Der erste Schritt der Pflege ist die Reinigung. Der Schutz des Säureschutzmantels und der Aufbau der Barrierefunktion gegen Feuchtigkeitsverlust stehen dabei an erster Stelle. Scharfe Seifen sind tabu. Denn nun braucht die Haut besonders milde Reinigungsprodukte. Schon ab dem vierzigsten Lebensjahr macht es Sinn, Anti-Aging-Pflege zu verwenden. Cremes mit Peptiden oder mit Hyaluronsäure sind besonders wirkungsvoll, denn sie regen die Haut an, mehr Kollagen zu bilden. Das speichert Feuchtigkeit und sorgt dadurch für eine prallere Haut. Kosmetika für die reife Haut können durchaus hochwertige Naturkosmetikprodukte sein. Granatapfelextrakt und Aloe vera wirken gegen die Hautalterung und sind bekannt als Fänger freier Radikale. Auch regelmäßige Gesichtsmassagen können die Haut deutlich straffen. Sie sind eine wunderbare Methode gegen die Erschlaffung der Gesichtsmuskulatur und des Bindegewebes. Genau das lässt die Haut schnell älter wirken.

Vorsicht, Pigmentflecke

Wer eine gleichmäßig getönte Haut bevorzugt, sollte Sonne meiden oder sich mit Cremes, die einen hohen Lichtschutzfaktor haben, schützen. Denn ungeliebte Altersflecken machen sich nach längeren Sonnenbädern besonders stark bemerkbar. Diese entstehen durch Hormonveränderungen. Man kann sie nicht beseitigen, allerdings durch spezielle Cremes ein wenig aufhellen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen