Mehr als nur ein Wärmespender

Servicetexte. Die Heizkörper von heute vereinen ein modernes Design mit effizienter Wärmeabgabe

Mit neuen Heizkörpern kann man nicht nur die Energiekosten senken, sondern auch die Einrichtung des eigenen Zuhauses aufwerten. Ob mit modernen Flach- oder ausgefallenen Design-Heizkörpern.
Die modernen Wärmespender eignen sich perfekt zum nachträglichen Einbau in Wohnung oder Haus, denn sie lassen sich meist problemlos und ohne großen Aufwand einbauen beziehungsweise austauschen. Mit einer Vielfalt an Farben, Formen, Maßen und Funktionen passen sie zu den unterschiedlichsten Einrichtungsstilen und ermöglichen eine individuelle Raumgestaltung.

Innovativ in Design und Funktion

Heizkörper sind Teil der Innenarchitektur. Sie gehören auch visuell zur Inneneinrichtung. Das Ersetzen alter und technisch überholter Heizkörper durch neue Modelle mit modernem Design ist einfach zu realisieren. Es steht eine Fülle von Modellen in vielen Farben und Oberflächen zur Wahl. Moderne Kompakt- oder Flachheizkörper funktionieren deutlich material- und energieeffizienter als ihre schwergewichtigen Vorgänger. Niedrigtemperatur-Heizkörper sorgen schon mit 55° Grad warmem Wasser für wohlige Wärme im Raum, während bei älteren Heizkörpern für die gleiche Heizleistung das Wasser doppelt so warm sein muss. Dazu lassen sich Niedrigtemperatur-Heizkörper ideal mit modernen Heizsystemen kombinieren. Mit neuen Heizkörpern lässt sich der Wirkungsgrad von Heizanlagen erhöhen, Energie sparen und Emissionen reduzieren.

Heizkörper oder Kunstwerk

Wurden Heizkörper früher unter Fenstern oder in Wandaussparungen versteckt, werden sie heute in die Einrichtung integriert. Durch kreatives Design entscheiden sie das Ambiente in einem Raum ganz wesentlich mit. Als Designobjekt können auch Sonderformen – gewinkelt oder gebogen – zu einem zentralen ästhetischen Element der innenarchitektonischen Gestaltung werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schulsporthallen bleiben geschlossen

Senftenberg. Die Stadt Senftenberg musste sich entscheiden, die Schulsporthallen und schulischen Außensportanlagen vor Beginn der Schulferien am 24. Juni nicht wieder für die Vereinsnutzung zu öffnen. Darüber informierten Bürgermeister Andreas Fredrich und Amtsleiter Falk Peschel am Mittwoch im Ausschuss Soziales Bildung, Kultur und Sport. Hintergrund dieser Entscheidung ist der Umstand, dass für die Nutzung der insgesamt sechs Schulsporthallen durch die Stadt Reinigungs- und Hygienekonzepte festgeschrieben werden müssten, für deren Umsetzung die Stadt in der Verantwortung steht. Vor jedem Nutzerwechsel müssten demzufolge die Hallen gereinigt werden, unabhängig davon, wie lange dort Sport getrieben wurde, also auch nach einer Nutzung von beispielsweise nur einer Stunde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt wären in der Pflicht dies zu überwachen. Aufgrund der Nutzungszeiten bis zum Teil 22 Uhr kann dies nicht gewährleistet werden. Zudem wäre ohnehin nur die Ausübung so genannter kontaktloser Sportarten zulässig, beispielsweise Tischtennis. Darüber hinaus würden die Schulsporthallen mit Beginn der Schulferien am 24. Juni ohnehin wieder geschlossen. Es handelt sich also lediglich um einen Zeitraum von dreieinhalb Wochen, in dem die Schulsportanlagen durch Dritte genutzt werden könnten. Laut einer neuen Fassung der Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie wäre die Nutzung durch Dritte beziehungsweise durch Vereine theoretisch wieder möglich. Die Stadt Senftenberg hofft vor diesem Hintergrund auf Verständnis in der Bevölkerung und insbesondere bei den betroffenen Vereinen. »Der Gesundheitsschutz hat stets höchste Priorität«, erklärt Bürgermeister Andreas Fredrich. Bei der Entscheidung gehe es zudem darum, die Verhältnismäßigkeit von Nutzen, Zeit und Aufwand zu berücksichtigen. Aufgrund der nicht in Anspruch genommenen Nutzungstage seit dem 17. März 2020 bis zum 24. Juni 2020 (Schuljahresende) werden die Nutzungsgebühren neu berechnet und gegebenenfalls bereits gezahlte Nutzungsgebühren zurückerstattet. Dies soll spätestens nach Schuljahresende erfolgen.Die Stadt Senftenberg musste sich entscheiden, die Schulsporthallen und schulischen Außensportanlagen vor Beginn der Schulferien am 24. Juni nicht wieder für die Vereinsnutzung zu öffnen. Darüber informierten Bürgermeister Andreas Fredrich und…

weiterlesen