"STARK für COTTBUS" - Rolls-Royce eröffnet Entwicklungsbüro in der Lausitz

166 Aufrufe

Der britische Flugzeugtriebwerkshersteller Rolls-Royce hat in Cottbus ein Entwicklungsbüro eröffnet. In der Lausitz sollen Flugzeugantriebe der „dritten Generation“ entwickelt und gebaut werden, die CO2-neutrales Fliegen ermöglichen sollen. Dafür haben Rolls-Royce, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und das Brandenburger Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie (MWAE) Anfang Oktober eine Absichtserklärung unterzeichnet, um die Forschung und Entwicklung hybrid-elektrischer Antriebssysteme für die nächste Generation der Luftfahrt in Brandenburg voranzutreiben. Kern der Absichtserklärung sind der Ausbau der Forschungs- und Entwicklungskapazitäten am bereits bestehenden Rolls-Royce-Standort in Dahlewitz (Teltow-Fläming) sowie der Aufbau einer weiteren Betriebsstätte in Cottbus, wofür mit der Eröffnung des neuen Entwicklungsbüros in der Nähe des Cottbuser Hauptbahnhofes der erste Schritt gemacht wurde. Das Projekt wird mit Mittel aus dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen, dem deutschen Luftfahrtforschungsprogramm und dem Programm zur Förderung von Forschung, Innovationen und Technologien „ProFIT Brandenburg“ gefördert. Kann Cottbus also die Zukunft der Luftfahrt prägen? Wir sprachen darüber mit Brandenburgs Wirtschaftsstaatssektretär, Hendrik Fischer, und dem Technischen Direktor von Rolls-Royce Deutschland, Dr. Jörg Au.

Zurück zur Übersicht