as

Wie vor 300 Jahren

Mit einem barocken Spektakel wurde an die königliche Hochzeit von Kurprinz Friedrich August II und Maria Josepha vor 300 Jahren erinnert.
Bilder

Voller Erwartung stehen Pirnaer Bürger und das Festungsregiment Spalier, um Kurprinz Friedrich August II und seine junge Gemahlin Maria Josepha, die Tochter des habsburgischen Kaisers, auf dem Marktplatz zu Pirna zu empfangen. Eigens dafür ist der Hofstaat von Dresden herbeigereist. Allen voran sein Vater August der Starke, der für seinen Sohn am Dresdner Hof schon bald das größte Fest ausrichten wird, das Europa je gesehen hat. In freier Anlehnung an die historische Vorlage dieses Tages und mit einem modernen Augenzwinkern hat Pirna gemeinsam mit Partnern aus Dresden und der Region den Tag zum Erlebnis werden lassen. Auf dem Pirnaer Marktplatz erlebten die Besucher ein buntes Spektakel. Zahlreiche Bürger, aus Terezìn per Schiff angereiste Kaufleute und Markttreibende und Soldaten, bevölkerten den Platz vor dem Rathaus und nehmen jubelnd die Kutsche mit dem Prinzenpaar in Empfang. Während die Majestäten festlich tafeln, sind alle Gäste eingeladen zu verweilen und launigen Hofgesprächen, den kecken Sprüchen des Reimesprechers Theo Theodor, des Hofnarren Fröhlich und den Geschichten der geschwätzigen Hofdame zu lauschen. Frisch gestärkt und vortrefflich unterhalten geleitet anschließend das Bürgerspalier das Brautpaar und den Hofstaat bis an die Elbe, wo bereits die königlichen Prachtgondeln und eine große Flotte für die Wasserparade bereitstehen. Ein fulminanter Abschied mit Böllerschüssen und Kanonen – und Startschuss für das Lustgondeln nach Dresden.