"Stadion des Friedens" wird zum Sportzentrum

Freital. Die drei Freitaler Sportvereine »FV Blau-Weiß Stahl Freital e.V.«, »SG Motor Freital e.V.« und »Hainsberger Sportverein e.V.« haben sich zum 1. Juli 2020 zum »Sportclub Freital e.V.« (SCF) vereint. Er ist mit insgesamt 1.500 Mitgliedern der größte Verein im gesamten Landkreis. Nun hat der Stadtrat grünes Licht gegeben, das »Stadion des Friedens« als zentrales Sportobjekt zum »Sportzentrum« für überwiegend vereins- und breitensportliche, aber auch überregionale Veranstaltungen in der Leichtathletik, im Fußball und für sonstige sportliche Akvititäten auszubauen. Geplant sind der Neubau eines Funktionsgebäudes mit Umkleiden, Vereins-, Lager- und Schulungsräumen sowie ein Tribünenbereich mit rund 500 Sitzplätzen. Hinzu kommt der Umbau des südlich des Stadions gelegenen Hartplatzes zu einem Kunstrasenplatz unter Einbeziehung der neu entstandenen Bogenschießanlage. Die auf dem Gelände vorhandenen Gebäude für das Bildungs- und Beratungszentrum des Kreissportbunds Sächsische Schweiz-Osterzgebirge e.V. sowie für den Kegelsportverein Freital (KSV 1991 e.V.) bleiben erhalten. Pächter des neuen Stadions wird der SCF. Die Kosten für das Vorhaben werden auf rund fünf Millionen Euro geschätzt, davon möchte die Stadt rund 50 Prozent Fördermittel aus der Sportförderung in Sachsen akquirieren. Unter anderem ist zudem angedacht, zur Refinanzierung das Stadion am Burgwartsberg nach Fertigstellung des neuen Stadions hin zu einem Wohnbaustandort zu entwickeln. Je nachdem, wann die Fördermittel bewilligt werden, könnte das Vorhaben noch in diesem Jahr starten und 2022 fertiggestellt werden. Die drei Freitaler Sportvereine »FV Blau-Weiß Stahl Freital e.V.«, »SG Motor Freital e.V.« und »Hainsberger Sportverein e.V.« haben sich zum 1. Juli 2020 zum »Sportclub Freital e.V.« (SCF) vereint. Er ist mit insgesamt 1.500 Mitgliedern der größte…

weiterlesen

Canalettomarkt Pirna sucht Weihnachtskind

Pirna. Den Beginn der Sommerferien nehmen die Veranstalter des Pirnaer Canalettomarktes zum Anlass, den diesjährigen Aufruf für die Suche nach dem neuen Weihnachtskind zu starten. Im vergangenen Jahr zierte die aufgeweckte, 9-jährige Caroline die Plakate, Flyer und Postkarten der städtischen Weihnachtskampagne „Pirna – Weihnachten wie gemalt“. Nun suchen die Veranstalter der Plan de Saxe GmbH ein neues Kind für dieses Amt. Im Vorjahr sendeten viele kleine Anwärter und Anwärterinnen aus Pirna und Umgebung ihre Bewerbungen und Fotos ein. Die wichtigste Eigenschaft des zukünftigen Weihnachtskindes ist, dass es nicht schüchtern ist, offen auf andere Menschen zugeht und sich auch mal traut vor großem Publikum zu sprechen. Zu den Aufgaben des Weihnachtskindes zählen nämlich auch Pressetermine und ein paar Auftritte auf der Bühne des Weihnachtsmarktes. Neben dem Weihnachtskind haben 23 weitere Kinder die Chance, im Adventskalender der Sächsischen Zeitung abgebildet zu werden und mit dem Weihnachtsmann auf der Marktbühne zu stehen, um ihr jeweiliges Kalendertürchen vorzustellen. Teilnahmebedingungen „Pirnaer Weihnachtskind 2020“ Einsendung von mindestens zwei Portraitfotos und unter Angabe der Kontaktdaten (Name, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Wohnort) Voraussetzung ist ein Alter zwischen fünf und elf Jahren Bewerbung bis 5. September per E-Mail an becher@zzdd.de (Betreff: Weihnachtskind Pirna) Die Teilnehmer erklären sich dazu bereit, dass sie sowohl auf sämtlichen Werbemitteln präsent sein werden, als auch bei 5 bis 6 Terminen (teilweise auch unter der Woche vormittags) dabei sein können. Das Kampagnen-Fotoshooting mit dem neuen Pirnaer Weihnachtskind findet Ende September/Anfang Oktober statt. (pm/Zastrow + Zastrow GmbH)Den Beginn der Sommerferien nehmen die Veranstalter des Pirnaer Canalettomarktes zum Anlass, den diesjährigen Aufruf für die Suche nach dem neuen…

weiterlesen

Schleuser auf A17 mit 31 Illegalen geschnappt

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Die Staatsanwaltschaft Dresden und die Bundespolizeiinspektion Berggießhübel führen ein Verfahren gegen einen 57-jährigen Türken wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, vermutlich in den frühen Morgenstunden des 14. Juli in Ungarn 31 Männer im Alter zwischen 18 und 47 Jahren, welche die türkische (24x), syrische (3), iranische (3) und irakische (1) Staatsangehörigkeit besitzen, in einem Kühllaster versteckt und nach Deutschland gebracht zu haben, obwohl er wusste, dass die Personen nicht über die erforderliche Erlaubnis zur Einreise in das Bundesgebiet verfügten. Die geschleusten Personen wurden am 14. Juli gegen 20.25 Uhr bei einer gemeinsamen Kontrolle von Bundespolizei und Zoll zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität auf dem Parkplatz »Am Heidenholz« auf der A17 in Fahrtrichtung Dresden festgestellt. Sie lagen während der Fahrt auf der Ladung (Melonenkisten), hatten dabei weniger als einen Meter Platz bis zur Decke des Aufliegers und froren durch die Kühlung. Fünf geschleuste Personen erlitten bei dem ungesicherten Transport Verletzungen. Der Fahrer wurde vor Ort vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Pirna Antrag auf Erlass eines Haftbefehls wegen Fluchtgefahr gegen den Beschuldigten gestellt.Die Staatsanwaltschaft Dresden und die Bundespolizeiinspektion Berggießhübel führen ein Verfahren gegen einen 57-jährigen Türken wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, vermutlich in den frühen…

weiterlesen

Vormünder und Ergänzungspfleger gesucht

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Können Eltern ihr Sorgerecht nicht ausüben, weil sie vorübergehend nicht dazu in der Lage sind, ihnen das Sorgerecht entzogen wurde oder sie verstorben sind, benötigt es einen Dritten, der sich um die rechtlichen Belange eines Kindes kümmert. Wird das Sorgerecht auf diesen übertragen, spricht man von einem Vormund, der als gesetzlicher Vertreter des Kindes fungiert. Daneben gibt es die Ergänzungspflegschaft, in der nicht die komplette elterliche Sorge, sondern nur Teilbereiche (z.B. Aufenthaltsbestimmungsrecht) auf einen Dritten übertragen wird. Bisher wurden hauptsächlich Beschäftigte des Referates Amtsvormundschaften des Landratsamtes als Amtsvormünder eingesetzt. Diese führten im Jahr 2019 insgesamt 308 Vormundschaften und Ergänzungspflegeschaften aus. Der Landkreis möchte nun aber vermehrt ehrenamtliche Personen für diese Aufgabe gewinnen. Sie kümmern sich nämlich – anders als die Beschäftigten des Landratsamtes – in der Regel nur um ein minderjähriges Kind. Ihre Aufgabe ist es, sämtliche rechtliche Belange des Kindes zu regeln und wenigstens einmal im Monat den persönlichen Kontakt zu pflegen. Für Interessierte wird es im Herbst eine Informationsveranstaltung geben. Bis dahin kann sich bereits bei der zuständigen Stelle informiert werden. Kontakt: Tel. 03501/5152150 Mail: vormundschaften@landratsamt-pirna.de Können Eltern ihr Sorgerecht nicht ausüben, weil sie vorübergehend nicht dazu in der Lage sind, ihnen das Sorgerecht entzogen wurde oder sie verstorben sind, benötigt es einen Dritten, der sich um die rechtlichen Belange eines Kindes kümmert. Wird…

weiterlesen