Carmen Wolodtschenko

Weiße Rosen für Dresden kommen aus Sebnitz

Sebnitz. Sebnitzer OB Mike Ruckh spielte persönlich "Blumenbote" und übergab die zarten Blüten

Sebnitz/Dresden. Auch in diesem Jahr fertigten die Mitarbeiterinnen der Deutschen Kunstblume Sebnitz die weißen Ansteckrosen, die anlässlich des Jahrestages der Zerstörung Dresdens am 13. Februar getragen werden.

Das Symbol für Toleranz und Weltoffenheit kommt seit 2005 regelmäßig aus Sebnitz.   Oberbürgermeister Mike Ruckh überreichte im Dresdner Rathaus seiner Amtskollegin Helma Orosz 500 Stück der zarten, symbolträchtigen Ansteckblüten. Insgesamt wurden 2.350 Blumen nach Dresden geliefert. Die geringere Stückzahl in diesem Jahr ist wohl darauf zurück zu führen, dass viele Menschen ihre Rose über mehrere Jahre verwenden. Dennoch ist Sebnitz stolz, über diesen imagefördernden Auftrag.

 

OB Mike Ruckh übergibt Helma Orosz 500 der zarten weißen Rosen. Foto: SV

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen