Altenzentrum Schwanenhaus bekommt Anbau

Dresden. Der Startschuss für das neue Bauvorhaben der Diakonie in der Holzhofgasse ist gefallen. Das Altenzentrum Schwanenhaus, eine Pflegeeinrichtung mit derzeit 66 Plätzen, wird erweitert. Drei Jahre Bauzeit und eine Investition von 14,3 Millionen Euro sind dafür geplant. Bauherr ist die DIAKO Seniorenhilfe, ein Tochterunternehmen der Diakonissenanstalt Dresden. Doch nicht nur der Anbau an das Schwanenhaus gehören zum Bauvorhaben, auch die bestehende Pflegeeinrichtung wird saniert.  In dem ersten Bauabschnitt bis September 2021 werden die beiden Neubauten errichtet. Danach beginnt die Sanierung und bauliche Aufstockung der einen Hälfte der Pflegeeinrichtung bis  September 2022, der zweiten Hälfte bis September 2023. Die  Bewohner ziehen in die jeweils fertiggestellten Gebäude und sind von daher in der Wohnqualität und pflegerischen Versorgung nicht beeinträchtigt. Besonderheit: Ein Hotel Garni Das 1990 fertiggestellte Schwanenhaus der Pflegeinrichtung wird aufgestockt, damit es eine durchgängige Verbindung zum 3. Obergeschoss der beiden Anbauten gibt. Für das dritte Obergeschoss ist ein Hotel Garni mit 25 Gästezimmern vorgesehen. Betreiben wird es die Evangelische Behindertenhilfe Dresden, ebenfalls ein Tochterunternehmen der Diakonissenanstalt. Nach Abschluss aller Bauarbeiten wird die Diako Seniorenhilfe in der Holzhofgasse eine Pflegeeinrichtung mit 96 Betten haben, davon 78 in Einzelzimmern (heute 33 Doppelzimmer). Der Startschuss für das neue Bauvorhaben der Diakonie in der Holzhofgasse ist gefallen. Das Altenzentrum Schwanenhaus, eine Pflegeeinrichtung mit derzeit 66 Plätzen, wird erweitert. Drei Jahre Bauzeit und eine Investition von 14,3 Millionen Euro sind…

weiterlesen

Freie Fahrt auf der Industriestraße

Coswig. Gefühlt ewig war die Industriestraße, die durch das große Gewerbegebiet führt, eine Baustelle, doch seit dem Nachmittag des 3. Juli rollt der Verkehr wieder durchgängig. Vor fast genau einem Jahr, im Juni 2019, wurde nach einjähriger Bauzeit der erste Bauabschnitt von der Dresdner Straße bis zur Gleisquerung Am Baggerteich freigegeben.  Der zweite Bauabschnitt bis zum Anschluss an den Ziegelweg wurde sofort danach in Angriff genommen, in sechs Etappen ausgebaut und ist nun, wiederum nach einem Jahr, ebenfalls fertig. Die Industriestraße trägt nun auf 7,75 Metern Breite glatten Asphalt statt wie bisher Kopfsteinpflaster. Sie hat zwei 3,87 Meter breite Fahrspuren mit Radweg. Der linksseitige Gehweg ist 1,50 Meter breit, auf der gegenüberliegende Seite entstanden Parkstreifen, damit auch LKW abgestellt werden können. Neu ist eine Linksabbiegerspur vor der Einmündung der Industriestraße auf den Ziegelweg. Für den Ausbau der Industriestraße mussten mehrere kranke Pappeln gefällt werden. Dafür wurden nicht nur an der Straße, sondern auch auf der Böschung Auerstraße/Ziegelweg neue Bäume gepflanzt, außerdem Obstgehölze auf einer Ausgleichsfläche hinter der Weinbergstraße. Die Kosten für das Gesamtprojekt Industriestraße betragen  4,7 Millionen Euro inklusive Planung und aller Medien. Davon werden rund drei Millionen Euro als förderfähige Kosten für den Straßenbau anerkannt, die wiederum zu 90 Prozent vom Freistaat kommen.Gefühlt ewig war die Industriestraße, die durch das große Gewerbegebiet führt, eine Baustelle, doch seit dem Nachmittag des 3. Juli rollt der Verkehr wieder durchgängig. Vor fast genau einem Jahr, im Juni 2019, wurde nach einjähriger Bauzeit der…

weiterlesen

Neuer Chefarzt für Chirurgie

Pirna. Dr. med. Jakob Dobroschke hat am 1. Juli die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Proktologie am Helios Klinikum Pirna von Dr. med. Judith Stiebitz angetreten. Die langjährige Chefärztin geht in ihren wohlverdienten Ruhestand. Dr. Stiebitz etablierte im Pirnaer Klinikum die moderne Viszeralchirurgie sowie die Koloproktologie und koordinierte das zertifiziertes Darmzentrum. »Wir bedanken uns bei ihr herzlich für ihr langjähriges Engagement und ihre fachliche Expertise als Chefärztin der Allgemein- und Viszeralchirurgie in den letzten 17 Jahren hier in Pirna«, so Dr. Katrin B. Möller, Klinikgeschäftsführerin im Helios Klinikum Pirna.Dr. Dobroschke wurde in Lich geboren und absolvierte sein Medizinstudium an der Universität Regensburg. Er wechselt von der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Dresden »Carl Gustav Carus« nach Pirna. Sein Ziel ist es, den Fachbereich auch in den nächsten Jahren auf höchstem Niveau weiterzuentwickeln und auszubauen. Als Facharzt für Chirurgie und Facharzt für Viszeralchirurgie mit den Zusatzbezeichnungen spezielle Viszeralchirurgie und Intensivmedizin hat  er große operative Erfahrungen in allen Gebieten seiner Disziplin. Neben der Bauchchirurgie liegen die Schwerpunkte des 42-jährigen in der chirurgischen Behandlung von Darmkrebserkrankungen, in der Leberchirurgie und in minimalinvasiven Operationstechniken. »Wir freuen uns sehr, dass wir mit Dr. Dobroschke einen erfahrenen Mediziner für die Behandlung unserer Patienten in der Klinik für Chirurgie I gewinnen konnten«, sagt Dr. MöllerDr. med. Jakob Dobroschke hat am 1. Juli die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Proktologie am Helios Klinikum Pirna von Dr. med. Judith Stiebitz angetreten. Die langjährige Chefärztin geht in…

weiterlesen

Neuer Chefarzt für Chirurgie

Pirna. Dr. med. Jakob Dobroschke hat am 1. Juli die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Proktologie am Helios Klinikum Pirna von Dr. med. Judith Stiebitz angetreten. Die langjährige Chefärztin geht in ihren wohlverdienten Ruhestand. Dr. Stiebitz etablierte im Pirnaer Klinikum die moderne Viszeralchirurgie sowie die Koloproktologie und koordinierte das zertifiziertes Darmzentrum. »Wir bedanken uns bei ihr herzlich für ihr langjähriges Engagement und ihre fachliche Expertise als Chefärztin der Allgemein- und Viszeralchirurgie in den letzten 17 Jahren hier in Pirna«, so Dr. Katrin B. Möller, Klinikgeschäftsführerin im Helios Klinikum Pirna.Dr. Dobroschke wurde in Lich geboren und absolvierte sein Medizinstudium an der Universität Regensburg. Er wechselt von der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Dresden »Carl Gustav Carus« nach Pirna. Sein Ziel ist es, den Fachbereich auch in den nächsten Jahren auf höchstem Niveau weiterzuentwickeln und auszubauen. Als Facharzt für Chirurgie und Facharzt für Viszeralchirurgie mit den Zusatzbezeichnungen spezielle Viszeralchirurgie und Intensivmedizin hat  er große operative Erfahrungen in allen Gebieten seiner Disziplin. Neben der Bauchchirurgie liegen die Schwerpunkte des 42-jährigen in der chirurgischen Behandlung von Darmkrebserkrankungen, in der Leberchirurgie und in minimalinvasiven Operationstechniken. »Wir freuen uns sehr, dass wir mit Dr. Dobroschke einen erfahrenen Mediziner für die Behandlung unserer Patienten in der Klinik für Chirurgie I gewinnen konnten«, sagt Dr. MöllerDr. med. Jakob Dobroschke hat am 1. Juli die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Proktologie am Helios Klinikum Pirna von Dr. med. Judith Stiebitz angetreten. Die langjährige Chefärztin geht in…

weiterlesen

Neuer Mitgliedsverein

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Der Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge heißt den Förderverein Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. als jüngstes Mitglied willkommen. KSB-Geschäftsführer Dietmar Wagner überreichte vor Kurzem die Mitgliedsurkunde.In dem 2017 gegründeten Verein aus Dippoldiswalde mit inzwischen rund 40 Mitgliedern bekommen insbesondere Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, beim Voltigieren Turnübungen und Kunststücke auf dem Rücken der Pferde einzustudieren. Die Nachwuchsförderung ist ein wichtiges Anliegen des Vereins. Das jüngste KSB-Mitglied arbeitet zudem eng mit dem Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« im Kreischaer Ortsteil Lungkwitz zusammen. Vorsitzender des Fördervereins Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. ist seit Jahresbeginn  der 42-jährige Schmiedeberger Andreas Seyffarth. Er war zuvor als Fußball-Übungsleiter bei der SG Stahl Schmiedeberg aktiv, konnte dieses Ehrenamt aber aus beruflichen Gründen nicht mehr ausfüllen. Über seinen eigenen Nachwuchs kam er mit dem Förderverein Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. in Kontakt. Vor ein paar Monaten wurde Andreas Seyffarth dann zum Vorsitzenden gewählt. Nun freut er sich auf seine Aufgaben in dem neuen Verein. Weitere Ansprechpartnerin ist auch die erfahrene Schatzmeisterin Cornelia Radolf.Der aktuell 316. Verein des KSB bietet in seiner einzigen Abteilung mehrere Voltigier-Gruppen in verschiedenen Leistungsklassen an. Die jüngsten Vereinsmitglieder trainieren auf einem Gestüt in der Gemeinde Bannewitz. Die L-Gruppe und die Schritt-Gruppe sind auf einem Pferdehof im Kreischaer Ortsteil Quohren aktiv. Es gibt aktuell mehrere Trainerinnen. Der Verein ist zudem offen für weitere Übungsleiter. Einstudiert werden die Darbietungen der Voltigierer auf zwei Pferden.Der Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge heißt den Förderverein Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. als jüngstes Mitglied willkommen. KSB-Geschäftsführer Dietmar Wagner überreichte vor Kurzem die Mitgliedsurkunde.I…

weiterlesen