Daniel Förster

Waldbrand bei der Bastei

Rathen. Andauernde Löscharbeiten in der Kernzone des Nationalparks Sächsische Schweiz nahe der Bastei

Ein großer Waldbrand hat sich auf der rechten Elbseite zwischen Kurort Rathen und Stadt Wehlen in einem schätzungsweise 4000 Quadratmeter großen Gebiet ausgebreitet. Auf einem Felsvorsprung 500 Meter elbabwärts sind seit dem 2. August ab ca. 13 Uhr immer wieder Flammen zu sehen. Angefacht wird das Feuer in dem zerklüfteten und äußerst unzugänglichen Gebiet von Winböen und dem Gewittersturm am Abend. Die Löscharbeiten dauern bis jetzt an. Derzeit breitet sich das Feuer nicht weiter aus, sodass keine Gefahr für den Kurort Rathen besteht.

Einsatzkräfte aus der Region

15 Ortsfeuerwehren aus der Region sind ununterbrochen im Einsatz. Auf den Felsen der Flur von Lohmen kämpfen laut Kreisbrandmeister rund 110 Feuerwehrleute gegen die Flammen. Hinzu kommen 40 Feuerwehrleute, die am Elbufer in Kurort Rathen und unterhalb des Riffes im Einsatz sind. Auch Helfer der Bergwacht Bereitschaften Bad Schandau und Sebnitz wurden hinzugezogen. Die Brandstellen sind nur zu Fuß zu erreichen und manchmal nicht einmal das, sodass die Einsatzkräfte klettern müssen. Aufgrund dessen gestalten sich die Löscharbeiten äußerst schwierig und laufen unter sehr komplizierten Bedingungen ab.

Waldsperrung durch Brandgefahr

Schon vor einiger Zeit wurde vom Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge eine Allgemeinverfügung zur Sperrung des Waldes aufgrund der erhöhten Waldbrandgefahr erlassen. Demnach darf derzeit nicht im Nationalpark übernachtet werden. Von 21 Uhr bis 6 Uhr ist das Betreten des Waldes einschließlich aller Waldwege untersagt.

 

Update: Der Waldbrand in der Sächsischen Schweiz nahe der Bastei konnte am Freitag vollständig gelöscht werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen