cw

Vergessene Opfer der NS-Euthanasie

Seit dem 4. Juli kann eine neue Ausstellung zum Thema „Vergessene Opfer der NS-Euthanasie“ in der Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein besichtigt werden. Bei hochsommerlichen Temperaturen nahmen über 50 Bürger an der Vernissage teil. Die Ausstellung widmet sich mit 21 Tafeln der Ermordung schlesischer Anstaltspatienten. Zwischen 1940 und 1945 fielen über 2.500 Menschen aus Schlesien den nationalsozialistischen Krankenmorden zum Opfer.

Die meisten von ihnen starben in der Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein. Die Vorsitzende vom Kuratorium Gedenkstätte Sonnenstein e.V., Juliane Hanzig, begrüßte die Teilnehmer und erinnerte an den Leidensweg der Euthanasieopfer. Die Ausstellung wurde zweisprachig in deutscher und polnischer Sprache konzipiert. „Um die Wanderausstellung zu gestalten, waren intensive Recherchen notwendig. Dank der Unterstützung durch die polnischen Kollegen konnte dieses Projekt realisiert werden. Gefördert wurde das Projekt durch die Stiftung ‚Erinnern, Verantwortung und Zukunft‘. Die Ergebnisse der zweijährigen Arbeit der Sächsischen Gedenkstätten/Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein über die Ermordung schlesischer Anstaltspatienten im Rahmen der NS- Euthanasie können wir heute sehen“,  ist  der Leiter der Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein, Boris Böhm stolz. Zum Thema wurde ein wissenschaftlicher Sammelband erarbeitet, die Publikation ist  seit der Vernissage erhältlich. Empfehlung in der Ferienzeit für Schul -und Kindergruppen. Die Ausstellung ist bis 10. August in der Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein zu sehen.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr und Sa./So./Feiertage von 11 bis 17 Uhr. (fi)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Die Dresdner Eislöwen treffen am Wochenende auf die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars. Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton muss weiterhin auf den Einsatz von Tom Knobloch verzichten. Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: „Wir haben erst kürzlich gegen Heilbronn gespielt, wissen die Stärken einzuschätzen. Besonders offensiv weiß die Mannschaft zu überzeugen. Wir müssen clever agieren, dürfen sie nicht in den Lauf kommen lassen. Siege steigern natürlich das Selbstbewusstsein. Aber wir alle müssen uns bewusst sein, dass dennoch nicht alles super läuft und wir noch einen langen Weg vor uns haben." Goalie Marco Eisenhut: „Wir haben gegen Heilbronn schon viel zu lange nicht gewonnen. Es ist an der Zeit, dass wir das Ruder jetzt endlich wieder rumreißen. Offensiv hat Heilbronn eine Menge guter Spieler auf dem Eis. Wir wollen unseren guten Weg der letzten Wochen fortsetzen. Wir haben in der Defensive deutlich an Stabilität gewonnen. Gerade auch auswärts haben wir uns zuletzt gut präsentiert. Wir müssen die Aufgabe mit Respekt angehen. Es wird nicht einfach, aber wir brauchen uns auch nicht fürchten." Das DEL2-Punktspiel gegen die Heilbronnen Falken bestreiten die Dresdner Eislöwen heute, 14. Dezember, 19.30 Uhr in der EnergieVerbund Arena. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Die Partie wird geleitet von den HSR Sven Fischer und Jens Steinecke. Am Sonntag, 16. Dezember, 18.30 Uhr sind die Dresdner Eislöwen bei den Ravensburg Towerstars gefragt. Die HSR Marcus Brill und Alexander Singer leiten das Spiel. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm) Die Dresdner Eislöwen treffen am Wochenende auf die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars. Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton muss weiterhin auf den Einsatz…

weiterlesen