as

Schlacht bei Maxen: Zurück in 1759

Maxen. 260 Jahre nach der entscheidenden Schlacht zwischen Preußen und Österreich am Finckenfang kehrt das Kriegsgeschehen für ein Wochenende an den Originalschauplatz zurück.

Die Vorbereitungen laufen seit Monaten und eines ist sicher: Das wird es so schnell nicht wieder geben! In und um Maxen (bei Dresden) herrscht vom 13. bis 15. September Kampfgetümmel. Unter Leitung des Heimatvereins stellen verschiedene Vereine an dem verlängerten Wochenende das Kriegsgeschehen zwischen den Preußen und Österreichern am „Finckenfang“ bei Maxen nach - am Originalschauplatz mit Biwak, Kanonendonner, Aufmarsch, Reitern und Gefechtsdarstellungen, Lagerleben, Patrouillenritt, Schankbetrieb und großem Zapfenstreich. Anlass ist das diesjährige 260-jährige Jubiläum: Nach einer militärischen Niederlage im Siebenjährigen Krieg kapitulierten die Preußen 1759 auf dem Schlachtfeld bei Maxen (Finckenfang). Am 20. November unterlagen die Preußen unter Generalleutnant Friedrich August von Finck den Österreichern mit Generalfeldmarschall Leopold Joseph Graf von Daun an der Spitze. Die Kapitulation erfolgte am Tag darauf. Das rettete vielen Soldaten das Leben. Der preußische Generalleutnant von Finck wurde nach der Kapitulation durch die Österreicher gefangen genommen – deshalb der Name „Finckenfang“.

Premiere liegt zehn Jahre zurück

Rund 300 Männer, darunter Hobby-Militärs aus Polen, Tschechien und Österreich, hatten das Geschehen Anfang Oktober 2009 erstmals nachgestellt. Das Spektakel war damals Teil eines dreitägigen Festes in Erinnerung an die Schlacht. Nach 2019 wird es die Nachstellung so schnell nicht wieder geben.

2009 ging es freilich weit unblutiger zu als 1759. Während die aktiven Darsteller die damalige Geschichte erlebbar machen, wird auch der gefallenen Soldaten und der Zivilopfer gedacht. Höhepunkt des Historienspektakels sind die Nachstellung der Schlacht bei Maxen auf den Feldern des Blauhügels am 14. September zwischen 14 und 16 Uhr, die Gedenkveranstaltung zu Ehren der gefallenen Soldaten und der Zivilopfer ebenfalls am 14. September, 17 Uhr, sowie das historische Soldatenbiwak an allen drei Tagen.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Siebenjähriger Krieg“ - ausgerüstet mit originalgetreuen Uniformen und Waffen des 12. Preußisches Infanterieregiments und des 8. Husarenregiments - wollen aufzeigen, was sich vor 260 Jahren in und um Maxen ereignete. Die historische Schlacht ist dabei von großer geschichtlicher Bedeutung. Nicht zuletzt hatte das Kriegsgeschehen auch Auswirkungen auf Land und Bevölkerung in dieser Zeit.  

Programm 13. September 2019 – Freitag

Aufbau des Biwaks der Teilnehmer am „Blauhügel“

ab 18 Uhr Eröffnung der historischen Schankwirtschaft im Rittergut Maxen durch Schloßbraumeister, Ausschank

ab 19 Uhr Eröffnung der Ausstellung: Maxener Teilnahme an Nachstellungen der Schlachten des Siebenjährigen Krieges 2006 – 2013 „Von Kesselsdorf bis Wermsdorf“

ab 19.30 Uhr Vortrag in der Kirche Maxen: „Maxen vor 260 Jahren – der Finckenfang und seine Folgen“ von Dr. Michael Simon

ab 20.30 Uhr Fassbier-Anstich im Rittergut Maxen „Gemeindebier“ mit Musik der Gräflich Schönbergischen Schloßcompagnie

ab 21 Uhr Film „250 Jahre Finckenfang 2009“

ab 23 Uhr Zapfenstreich im Biwak/Lagerfeuer

 

Programm 14. September 2019 – Sonnabend

7 Uhr Wecken mit Kanonendonner vom Finckenfang / Frühstück im Biwak

ab 8.30 Uhr Appell Platz Biwak, Aufmarsch der preußischen und österreichischen Truppen, Einlass im Biwak, Kanonenparade, Begrüßung / Revue

ab 8.30 Uhr Schankwirtschaft im Rittergut / Biwakleben

ab 9-12 Uhr Husarengut 8. Husarenregiment, Krimmling an der Kirche Maxen: Patrouillen-Ritt zu Pferd Finckenfang / Reinhardtsgrimma / Hausdorf für Teilnehmer und Gäste mit eigenem Pferd und Versicherung

9 - 10 Uhr Exerzieren der Truppen

ab 9.30 Uhr Heimatmuseum Ausstellung 260 Jahre Schlacht bei Maxen / Diorama

10.30 Uhr Abmarsch zum Finckenfang

ab 11 Uhr Gefechtsaufstellung Finckenfang, Rückzug der preußischen Truppen

11.30 Uhr Preußische Truppen ziehen sich nach Maxen zurück, Scharmützel im Ort

13 Uhr gemeinsames Mittagessen preußischer und österreichischer Truppen im Biwak mit Zivilisten Beköstigung / Medicus Vorführung

14 Uhr Maria Theresia und Friedrich II verabschieden ihre Truppen

ab 14 bis 16 Uhr Nachstellung der Schlacht auf den Feldern des Blauhügels, Angriff der österreichischen Truppen gegen Maxen. Kanonenbeschuss von Maxen, preußische Truppen gehen gegen den österreichischen Ansturm an, Schlacht, General Finck mit seinem preußischen Corps „Streckt das Gewehr“

17 Uhr Dorfplatz, Kranzniederlegung, Ehrung der Gefallenen und zivilen Opfer; Manfred Krempe, Secretarius des „Dreispitz“

ab 18 Uhr historische Schankwirtschaft Rittergut, gemeinsame Verbrüderung der österreichischen und preußischen Truppen mit den Besuchern.

ab 18 Uhr Friedliches Biwakleben und Barockleben aller Darsteller

ab 23 Uhr großer Zapfenstreich im Biwak mit Lagerfeuer

 

Programm 15. September 2019 – Sonntag

8 Uhr Wecken mit Kanonendonner

8 – 9.30 Uhr Biwakleben und gemeinsames Frühstück

ab 9 Uhr Schankwirtschaft im Rittergut geöffnet

9.30 Uhr Heimatmuseum, Ausstellung 260 Jahre Schlacht bei Maxen/Diorama

10 Uhr Kirche Maxen Erntedank-Gottesdienst

ab 10 Uhr Biwakleben/Rekruten Werbung/ Exerzieren

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen