cw

Rolf Hoppe bleibt ein großes „Zugpferd“

Weesenstein. Schloss Weesenstein verbucht zu 2014 ein Besucherplus von fast sieben Prozent

Das neue Jahr ist erst wenige Wochen alt, aber die positive Entwicklung im vergangenen Jahr lässt auch 2016 auf Schloss Weesenstein  auf gute Zeiten hoffen.

Schon das „fulminante Finale“  am 30. Dezember mit dem traditionellen Kindersilvester lockte über 700  kleine und große Gäste an. „Damit zählte das Schloss im Jahr 2015 insgesamt 66.500 zahlende Besucher und verbucht ein Plus von fast sieben Prozent zum Vorjahr“, kann „Schlossherrin“ Dr. Andrea Dietrich mitteilen.

Neben den Veranstaltungsreihen im Schlosstheater und im Literarisch-musikalischen Salon wurden die zahlreichen museumspädagogischen Angebote wie das Weesensteiner Geschichtenfrühstück sehr gut angenommen. „Highlights waren das Mittelalterfest, das erstmals seit den 1990er Jahren wieder 10.000 Fans anlockte und der von derAgentur Markt-Wert im Schosspark veranstaltete

Kunsthandwerkermarkt im Oktober“, freut sich die Chefin. Der „Knaller“ freilich war und ist die Sonderausstellung zu Rolf Hoppe seit Anfang November.  Anlässlich seines 85. Geburtstages, den er am 6. Dezember 2015 beging, widmet Schloss Weesenstein dem Weltklasse- Schauspieler eine Sonderschau, in der an dem für den Mimen so bedeutenden Ort.

Authentische Exponate aus dem Kostümfundus Babelsberg, dem Filmmuseum Potsdam, der DEFA-Stiftung und vor allem aus dem Privatbesitz Rolf Hoppes illustrieren die vielfältigen Figuren und Meilensteine seiner beeindruckenden Schauspielerkarriere.

Die erlebnisreich wie einfühlsam gestaltete Ausstellung des Gestaltungsbüros Helmstedt | Schnirch | Rom  fand bereits in den ersten beiden Monaten riesigen Anklang fand und lockte 50 Prozent mehr Besucher ins Museum  als in dieser Zeit im Vorjahr. „Die Sonderausstellung ist im Rahmen des Museumsrundgangs auch jetzt im Winter außer montags täglich von 10 bis 16 Uhr zu sehen“, empfiehlt Schloss-Sprecherin Sibylle Bergmann.

Aber auch international ist das Schloss gut „unterwegs“. Im Rahmen des grenzübergreifenden Kooperationsprogramms des Freistaates und der Tschechischen Republik 2014-2020 sind  die ersten acht Projekte, darunter das neue EU-Projekt „Adelsschätze“ Schloss Weesensteins und seines Kooperationspartners, des Schlosses Decín, auf den Weg gebracht worden.Mit dem Vorhaben „Adelsschätze“ beabsichtigen die beiden Schlösser die Leidenschaft des Sammelns von Kunstgegenständen durch sächsische und böhmische Adelsfamilien der Allgemeinheit näher zu bringen.

Das Sammeln von (Kunst-)Gegenständen und die (Kunst-) Sammler werden drei Jahre lang im Mittelpunkt der Ausstellungen, Publikationen und Veranstaltungen stehen. Dafür erhalten die Projektpartner eine Unterstützung in Höhe von 1,3 Millionen Euro.              (caw)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

BWclassics mit Jahrhundertweinen?

Dresden. Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im Internationalen Congress Center Dresden unter den 900 Weinen, Winzersekten und Edelbränden in diesem Jahr ganz besonders viele edle Tropfen anbieten können. Die Bandbreite der Rebsorten reicht von Gutedel, Riesling oder Müller-Thurgau über Chardonnay, Weiß- und Grauburgunder und bis hin zu Lemberger, Spätburgunder und Trollinger. »Ganz groß im Kommen sind Rosé-Weine«, weiß Ulrich M. Breutner vom Weininstitut Württemberg. »Immer mehr Menschen schätzen den unkomplizierten Rosé als Essensbegleiter, denn er passt wunderbar zu Fisch, zu Fleisch und zu Käse.« Allein 114 roséfarbene Weine, Sekte, Secco, Schiller und Weißherbst von trocken bis edelsüß haben die Winzer im Gepäck. Ein Anziehungspunkt für junge Besucher ist der Gemeinschaftsstand von zehn Jungwinzern aus Baden und Württemberg, die unter den Dachmarken »Generation Pinot« bzw. »WeinImPuls« zusammenarbeiten. Wer besonders neugierig auf die Messe ist: Alle Aussteller und den Degustationskatalog gibt es bereits unter www.bwclassics.de Außerdem kann man hier die Weine in einer Online-Datenbank nach Rebsorte, Region und weiteren Kriterien sortieren und seinen »Fahrplan« für die Messe erstellen. Begleitend zur Messe finden an beiden Tagen jeweils 13, 14.30 und 16 Uhr kostenlose Lernweinproben statt. Die Weinhoheiten aus Baden, Württemberg und Sachsen (als Gastland mit vier Weingütern vertreten) stellen verschiedene Weine vor. 27./28. April Internationales Congress Center, geöffnet täglich 11 bis 18 Uhr, Tickets 15,-, / Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, zahlt nur fünf Euro Eintritt ?Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im…

weiterlesen