df

Maxen startet in die Saison

Maxen. Mit einer Premiere und einer Wiederaufnahme startet die Naturbühne Maxen an diesem Wochenende in die diesjährige Saison. Bis September gibt es 19 Veranstaltungen.

 Davon sind acht Gastspiele und zwei eigene Inszenierungen der vereinseigenen Theatergruppe zu erleben. Los geht es am Sonnabend, 25. Mai, mit der Premiere der turbulenten Komödie „Argan, der eingebildete Kranke“. Auf die Besucher wartet ein amüsantes Stück des Franzosen Jean-Baptiste Poquelin alias Molière. Beginn des Abendstückes für Erwachsene: 20 Uhr. Eintritt: 8 Euro / 6 Euro

Am Sonntag, 26. Mai, 15.30 Uhr, entführt „Der Zauberer von Oz“ Kinder und Erwachsene auf der Naturbühne in eine Fantasy-Welt. Das aus fünf Fassungen von dem Dresdner Laienschauspieler Matthias Hoffmann zusammengeschriebene Kinder- und Familienstück wurde im vergangenen August uraufgeführt. Ein pubertierendes, 14-jähriges Mädchen muss sich in einer Welt zurechtfinden, die sie gar nicht kennt und die sich einfach eine andere Welt wünscht, wie es ja vielen in diesem Alter geht und jeder will, dass sie etwas für sie tut und die aber auch von Erwachsenen an der Nase herum geführt und ausgenutzt wird. „So gilt es viele Lebensweisheiten zu entdecken, von denen sich jeder so seins mitnehmen kann. Es geht um Sein oder Nichtsein. Was ist das eigentlich Wichtige im Leben – Mut, Verstand oder Herz?“ berichtet Co-Regisseurin Jana Kluge aus Maxen. 

Die namensgebende Figur des Familienstückes ist übrigens recht prominent besetzt. Den sagenumwobenen Zauberer von Oz spielt Maik Teschner, ein vom MDR Sachsen -Nachmittagsprogramm bekannter Radiomann. Das Stück dreht sich um Dorothy, gespielt von Gymnasiastin Emily Kluge (15) aus Maxen. Das heranwachsende Mädchen lebt in Kansas bei ihrer Tante und ihrem Onkel, die sie nicht verstehen und umgekehrt. Es kommt ein Wirbelsturm auf. Sie wird mit dem Holzhäuschen in die Höhe gerissen und davongetragen und landet plötzlich im Zauberreich Oz, das von allerhand seltsamen Wesen bewohnt wird. Dort ist es auf den ersten Blick genau so bunt, wie sie es sich vorgestellt hat. Jedoch erschlägt ihr Haus bei der Landung die böse Hexe des Ostens, die bis dahin über das kleinwüchsige Volk der Mümmler herrschte und es unterdrückte. Dorothy, die als Heldin gefeiert wird, will nur wieder heim. Als Dank bekommt sie von der guten Hexe des Nordens Zauberschuhe geschenkt. Doch bevor sie wieder zurück kann, muss Dorothy erst den sagenhaften Zauberer von Oz finden und erlebt eine abenteuerliche Reise… Eintritt: 7 Euro / 5 Euro.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen