4825 Euro für die Lebenshilfe Görlitz

Görlitz. Porta Möbel rief am 7. Mai erneut zum Möbelkauf mit Herz auf. Zehn Prozent des Tagesumsatzes wurden von den Einrichtungshäusern zum zehnten Mal an gemeinnützige Einrichtungen gespendet. Geschäftsleiterin Isolde Mudra überreichte am 17. Mai einen Scheck in Höhe von 4825 Euro an Constance Funk, Geschäftsführerin, und Karola Umbreit, Vorstandsmitglied, der Lebenshilfe Görlitz. Die Spendenaktion anlässlich des Geburtstages von Unternehmensmitgründer Hermann Gärtner ist fest bei Porta Möbel verankert. Unter dem Motto „Helfen Sie mit, damit wir helfen können“ haben die Kunden am Spendentag dazu beigetragen, dass insgesamt 4825 Euro gesammelt wurden. In diesem Jahr unterstützt das Porta-Haus in Görlitz den „Lebenshilfe Görlitz e.V.“. „Ich freue mich, dass wir die beeindruckende Summe übergeben können und bedanke mich herzlich bei allen Kunden, die an diesem Tag mit einem Möbelkauf oder einer Spende Gutes getan haben“, sagt Geschäftsleiterin Isolde Mudra. „Der komplette Erlös kommt nun der Lebenshilfe zugute“, berichtet Mudra weiter. Die „Lebenshilfe Görlitz“ setzt sich für Menschen mit Behinderungen und deren Familien ein. Sie bietet erwachsenen Menschen mit geistiger Behinderung ein bedarfsgerechtes und liebevolles Zuhause sowie verschiedene Möglichkeiten einer Tagesstruktur und Freizeitangebote. Die Einrichtungen wählt die Porta-Geschäftsleiterin mit ihrem Team eigenständig aus, denn sie kennen sich in ihrer Region am besten aus. „Spenden hat bei uns Tradition und jeder Einkauf am 7. Mai hilft“, erklärt Isolde Mudra. Durch weitere Aktionen im Haus flossen zusätzliche Gelder in die Spendensumme mit ein. Zudem konnten Kunden nach ihrem Einkauf ein gestempeltes Herz auf einer Aktionswand hinterlassen. Porta Möbel rundete die Summe des Tagesumsatzes mit jeweils 50 Cent pro Herz auf. Porta Möbel rief am 7. Mai erneut zum Möbelkauf mit Herz auf. Zehn Prozent des Tagesumsatzes wurden von den Einrichtungshäusern zum zehnten Mal an gemeinnützige Einrichtungen gespendet. Geschäftsleiterin Isolde Mudra überreichte am 17. Mai einen…

weiterlesen

Yvonne Catterfeld und Götz Schubert im Filmpalast in Görlitz

Görlitz. Am Montag, 28. Mai, wenige Tage vor der Erstausstrahlung am 31. Mai im Ersten, können Fans der Krimireihe „Wolfsland“ die neue Folge „Irrlichter“ auf der großen Leinwand sehen. Der Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege freut sich an diesem Abend Götz Schubert, Yvonne Catterfeld, Stephan Grossmann, Jan Dose, Regisseur Till Franzen, die Autoren Sönke Lars Neuwöhner und Sven Poser, Produzentin Jutta Müller, MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi und MDR-Redakteur Adrian Paul begrüßen zu dürfen. Moderiert wird der Abend von Anja Koebel. Einlass ist ab 19 Uhr, Begrüßung im Kino um 19:45 Uhr, Filmbeginn um 20:00 Uhr. Karten gibt es ab 18. Mai im Filmpalast Görlitz. Und darum geht es: Ein toter Gasthof-Besitzer, seine anmutig trauernde Geliebte und ein erst vor kurzem geändertes Testament führen „Butsch" und Viola Delbrück in „Irrlichter" (AT), ihrem vierten Fall, immer tiefer in ein großes Familiendrama um einen charismatischen Patriarchen und seine Söhne. „Butsch" würde seine Kollegin am liebsten ganz aus den Ermittlungen heraushalten, zweifelt er doch daran, dass seine Partnerin überhaupt schon wieder einsatzfähig ist. Aber Viola Delbrück denkt gar nicht daran, auf ihre eigenen Wunden Rücksicht zu nehmen, und macht sich vielmehr daran, die alten und neuen Wunden der Familie des toten Olmützer zu untersuchen.Am Montag, 28. Mai, wenige Tage vor der Erstausstrahlung am 31. Mai im Ersten, können Fans der Krimireihe „Wolfsland“ die neue Folge „Irrlichter“ auf der großen Leinwand sehen. Der Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege freut sich an diesem…

weiterlesen