as

Endlich: Ein Weihnachtsmarkt für Senioren

Dohna. Für betagte Menschen ist ein Weihnachtsmarktbesuch oftmals unmöglich. In Dohna kommt der Markt nun zu den Senioren. Das gabs noch nie.

Im »Johanniterdorf« laufen die Vorbereitungen für den ersten »Johanniter Weihnachtsmarkt« seit Wochen auf Hochtouren. Die Idee dazu entstand vor einiger Zeit in der hiesigen Rettungswache. »Wir haben uns viel mit älteren Menschen unterhalten und immer wieder erfahren, dass sie gern einmal einen Weihnachtsmarkt besuchen würden, selbst aber keine Möglichkeit haben«, sagt Notfallsanitäter Udo Hornhauer mit Blick auf die Mobilität vieler Bewohner im Umfeld.

Unmittelbar an der Stadtgrenze zwischen Dohna und Heidenau haben mehrere Hundert Senioren ihr Zuhause, entweder in Pflegeheimen oder im Betreuten Wohnen. »Eine Busverbindung zum Heidenauer Weihnachtsmarkt gibt es nicht, und ein Fußmarsch mit dem Rollator – das will nun wirklich keiner«, erzählt Hornhauer weiter.

Die Idee fand schnell viele Freunde, nicht nur in Johanniterkreisen. Und so wird am 1. und 2. Dezember zum vorweihnachtlichen Treiben in die Parkanlage des Pflegeheims (Zugang über  Beethoven- bzw. Burgstraße) geladen. »Wir haben Glühweinbuden, Waffelstände, Selbstgebasteltes, Holzkunst aus dem Erzgebirge und vieles mehr«, erzählt der Notfallsanitäter weiter. Insgesamt, so sagt er, soll es kein Kommerz-, sondern ein sehr ursprünglicher Weihnachtsmarkt werden. Selbstgebaute Lichterflaschen und umfunktionierte Europaletten dienen als Schmuck. Von der Hoflößnitz (Radebeul) werden sich Figuren für einen Märchenwald geborgt. An Live-Musik, ein beheiztes Zelt und Geschichtenerzähler wurde auch gedacht.

»Natürlich dürfen nicht nur Senioren dabei sein. Wir freuen uns über jeden Gast, egal wie alt er ist«, sagt Danilo Schulz, Sprecher der Johanniter. Denn nebenbei verfolgt der Weihnachtsmarkt noch einen guten Zweck, genau genommen sind es zwei.

»Mit einem Teil aus dem Verkaufserlös wollen wir das spendenfinanzierte neue Trauerzentrum Lacrima in Dresden unterstützen«, so Schulz. Ende Oktober wird die Einrichtung in Leuben eröffnet. Kinder und Jugendliche, auch aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, können hier in einem  geschützten Raum trauern und ihre Erfahrungen untereinander austauschen.
Daneben soll auch Geld gesammelt werden für die kleine Nele. Das Frühchen aus Heidenau leidet seit der Geburt an einer Muskeltonus-Störung und braucht dringend eine Delphin-Therapie. Die Johanniter kündigten außerdem an, einen Shuttle-Service organisieren zu wollen.

Der Johanniter-Weihnachtsmarkt hat am Samstag von 14 bis 20 Uhr und am Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuer Stellvertreter des Pirnaer OB

Pirna. Glashütte muss sich nun unerwartet einen neuen Bürgermeister suchen, spätestens, wenn Anfang Juli 2021 Markus Dreßler (CDU) seinen Schreibtisch im Rathaus geräumt hat. Das langjährige Glashütter Stadtoberhaupt wird Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen und Schulen sowie als Bürgermeister Stellvertreter des Oberbürgermeisters in Pirna. In geheimer Abstimmung während einer Sondersitzung haben die Stadträte der Sandsteinstadt den 45-jährigen Lokalpolitiker mit deutlicher Mehrheit gewählt. Von den insgesamt 26 Stadträten votierten 18 für Dreßler. Acht stimmten für Steffen Caspar, Amtsleiter für Soziales, Schulen und Jugend in der Großen Kreisstadt Freital, den zweiten Bewerber, der es in einem Auswahlverfahren unter insgesamt 19 Kandidaten in die Endrunde geschafft hatte. Der Diplom-Verwaltungswirt wurde 1976 in Freital geboren, ist Vater von vier Kindern und wohnt mit seiner Familie in Schlottwitz. Er ist seit 22 Jahren kommunalpolitisch aktiv und seit 17 Jahren Bürgermeister. Markus Dreßler löst Anfang Juli 2021 Eckhard Lang ab. Der 63-jährige Pirnaer war mit Unterbrechung von 2008 bis 2014 seit 1990 erster Stellvertreter des Oberbürgermeisters und Beigeordneter in der Elbestadt. Er beendet diese Tätigkeit zum 30. Juni mit Ablauf seiner Amtszeit und stand für eine Wiederwahl nicht Glashütte muss sich nun unerwartet einen neuen Bürgermeister suchen, spätestens, wenn Anfang Juli 2021 Markus Dreßler (CDU) seinen Schreibtisch im Rathaus geräumt hat. Das langjährige Glashütter Stadtoberhaupt wird Beigeordneter für Stadtentwicklung,…

weiterlesen