Claudia Dahlke

Sachsen Classic passiert Osterzgebirge

Dippoldiswalde. Stationen in Altenberg und Glashütte

Am 13. August startet die 13. Sachsen Classic Rallye in Zwickau und endet am 15. in Dresden.

Glashütte/Altenberg.

Mit dabei sind 180 Old- und Youngtimer aus rund 70 Jahren Automobilbau, darunter Rennboliden aus den Zwanziger- und Dreißigerjahre des 20. Jahrhunderts, Luxusautos der sächsischen Traditionsmarken Horch und Wanderer, die schönsten Sportwagen und Alltagsfahrzeuge der Fünfziger- und Sechzigerjahre sowie Youngtimer der Siebziger- und Achtzigerjahre, die in der Klassik-Szene immer mehr Freunde finden.

Das rollende Automobilmuseum fährt am ersten Tag seinen traditionellen Rundkurs von Zwickau zum Sachsenring und wieder zurück. Am 14. August, kommt der Rallyetross nach seiner Fahrt durch das Erzgebirge nach Dresden. In Altenberg werden die Klassiker gegen 14 Uhr zu bewundern sein, etwa 15.15 Uhr werden sie in Glashütte am Uhrenmuseum die Wertungsprüfung absolvieren.

Am Samstag, den 15. August führt die Strecke durch das Elbsandsteingebirge bis nach Krasna Lipa in Tschechien und wieder zurück zum großen Finale an der Gläsernen Manufaktur in Dresden. Auf den insgesamt 628 Kilometern erleben die Teilnehmer gleichermaßen die Freude am Fahren wie am sportlichen Wettbewerb. Die klassischen Fahrzeuge gehen im Abstand von 30 Sekunden auf die Strecke. Laut Reglement zählt die Zuverlässigkeit und Gleichmäßigkeit bei der Fahrt, nicht die Geschwindigkeit. Die Teams müssen bei den Wertungsprüfungen die Sollzeiten auf die Hunderstelsekunde genau treffen. www.sachen-classic.de

(cda)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.