as

Paulsdorfer Hof wieder offen

Paulsdorf. Pünktlich vor "Malter in Flammen" öffnen die Türen vom Paulsdorfer Hof wieder. Seit 2016 war das Hotel samt Gaststätte geschlossen.

Kein Residenzhotel, sondern schlicht und einfach »Paulsdorfer Hof  - Gaststätte & Hotel«. René und Janet Koark haben die Bezeichnung für ihr neues Haus mit Bedacht gewählt. »Der Campingplatz gegenüber, die gutbürgerliche Küche im Haus und erschwingliche Zimmer obendrüber – ich denke, der Name passt ganz gut«, sagt René Koark. Zusammen mit Frau Janet war er schon länger »auf der Suche nach etwas Eigenem«. Beide hatten fast zwölf Jahre die Eichbergbaude trotz ihrer etwas ungünstigen Lage in Freital erfolgreich bewirtschaftet (Pächter).

Über drei Ecken erfuhren sie vom Verkauf des Paulsdorfer Anwesens und schlugen zu.  Das war im April 2018. Seitdem laufen die Renovierungsarbeiten auf Hochtouren. »Der Gastraum bekam einen neuen Tresen und Fußboden, die Zimmer und Flure einen neuen Anstrich. Bowlingbahn- und Haustechnik mussten ebenfalls erneuert werden. Selbst einen Tag vor der Eröffnung liefen noch letzte Arbeiten an der Terrasse.  »Das Haus ist von Tag zu Tag größer geworden«, lacht Janet Koark.  

Den Eröffnungstermin haben sie absichtlich so gelegt. Zu »Malter in Flammen« (13. / 14. Juli) ist das Hotel komplett  ausgebucht. Die inoffizielle Übernachtungspremiere fand allerdings am Wochenende davor statt.Kulinarisch gehts in Paulsdorf dort weiter, wo in Freital aufgehört wurde. Die beiden Unternehmer, die nun auch privat Paulsdorfer sind, haben kurzerhand die Speisekarte der Eichbergbaude mitgenommen. Für einzelne Bereiche werden derzeit noch Mitarbeiter gesucht.  »Wer Interesse hat, kann sich bei uns melden«, sagt Janet Koark. Nach Querelen mit dem letzten Pächter um offene Rechnungen war das  »Residenz Hotel« seit 2016 geschlossen.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Polizei trennt streitende Brüder

Görlitz. Als Polizisten des örtlichen Reviers am Mittwochabend den Marienplatz in Görlitz bestreifte, wurden sie Zeugen einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Es handelte sich um zwei Polen im Alter von 27 und 30 Jahren. Die Beamten trennten die beiden Brüder. Da sich der Jüngere der beiden nicht beruhigte und weiter seinen Verwandten anging, brachten die Polizisten den 27-Jährigen zu Boden und fixierten ihn. Ein Rettungswagen brachte den aufgebrachten Mann zur Versorgung seiner Gesichtsverletzungen in Begleitung der Polizei in ein Krankenhaus. Die Beamten erteilten allen anwesenden Personen der Gruppe, Deutsche und Polen die laut Polizei „dem Trinkermilieu zugerechnet werden können“, einen Platzverweis. Die meisten kamen der Aufforderung nach und verließen den Marienplatz. Ein 55-jähriger Deutscher und zwei Polen im Alter von 33 und 34 Jahren weigerten sich jedoch, den Weisungen der Beamten Folge zu leisten. Alle drei wurden daraufhin in Gewahrsam genommen. Atemtests zeigten bei ihnen mehr als 2,8 Promille. Sie blieben zum Zwecke der Gefahrenabwehr für den weiteren Verlauf der Nacht im Gewahrsam des örtlichen Reviers und schliefen in einer Zelle ihren Rausch aus. Mit den weiteren Ermittlungen zu der Körperverletzung befasst sich die Kriminalpolizei. Als Polizisten des örtlichen Reviers am Mittwochabend den Marienplatz in Görlitz bestreifte, wurden sie Zeugen einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Es handelte sich um zwei Polen im Alter von 27 und 30 Jahren. Die Beamten…

weiterlesen