as

Erst Unwetter, dann Zugunglück

Bad Schandau. Am 24. August findet »Schöna 2019«, die bisher größte Katastrophenschutzübung im Freistaat statt.

Wie die Landesdirektion Sachsen mitteilte, werden rund 950 Rettungs- und Hilfskräfte in die Übung eingebunden sein. Hinzu kommen 300 Verletztendarsteller sowie Beschäftigte aus insgesamt vier deutschen und zwei tschechischen Krankenhäusern.

Im Übungsszenario haben Unwetter mit starken Niederschlägen zu Störungen der kritischen Infrastruktur geführt. So gibt es u.a. Stromausfälle. Die Rettungs- und Hilfskräfte sind durch viele einzelne Vorfälle aus der Unwetterlage bereits außergewöhnlich stark in Anspruch genommen. In dieser schwierigen Ausgangslage fährt ein EC-Zug mit 300 Passagieren in unmittelbarer Nähe der Grenze zur Tschechischen Republik in einen Erdrutsch. Der Unfall hat einen Massenanfall von Verletzten zur Folge, die nun in topografisch schwieriger Lage aus dem Zug geborgen, erstversorgt und in umliegende Krankenhäuser abtransportiert und dort aufgenommen werden müssen. Teile der Übung finden in Schöna, Bad Schandau, Rathmannsdorf und Leupoldishain statt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen