as

Videochat mit SPS Schiekel

Commentaire Compose Et Dissertation - Put aside your concerns, place your order here and receive your top-notch paper in a few days modify the way you cope Dohna. Die Kampagne "Auf einen Chat mit...!" geht weiter. Am Donnerstag stellt sich der Edelstahlverarbeiter SPS Schiekel aus Dohna vor. Eltern und Schüler können per Videochat das Unternehmen kennenlernen.

Buy Resume Database for a cheap price. Any topic, fast completion, quality guarantee. Wondering how to write my essay? Ask us! Bereits mehr als 20 Unternehmen beteiligen sich an diesen Videokonferenzen im Netz. Am kommenden Donnerstag, 11. Februar, ist die Firma SPS Schiekel Präzisionssysteme in Dohna ab 16 Uhr per Videoschalte erreichbar. Das Unternehmen gehört zu den renommiertesten Edelstahlverarbeitern im deutschsprachigen Raum und bildet hierfür ständig versierte Zerspanungsmechanikerinnen und -mechaniker aus. „Die Idee der Kampagne junge Leute auf diese Art zu informieren, ist genial.“, sagt Frauke Look, die Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung. Sie freut sich bereits auf den Videochat.

A lot of people are struggling to find a Clicking Here online. Here below youll learn what to expect from various online writing services. Neben Frauke Look stellen sich hier auch Ausbilder Steffen Maiwald sowie der junge Facharbeiter Leon Wego allen Fragen der Chat-Teilnehmer. „Gerade mit Leon sichern wir, dass interessierte Jugendlichen einen Ansprechpartner auf Augenhöhe finden, der ihnen sehr authentisch und praxisnah über eigene Erfahrungen und Entwicklungsperspektiven im Betrieb berichtet“, so Frau Look.

see here. Looking for a world-class essay writing service? We offer every type of essay service for a wide variety of topics. So werde Leon Wego nach einer kurzen Vorstellung des Unternehmens die jungen Leute „live auf einen digitalen Rundgang durch die Produktion mitnehmen“. Anhand des Betriebsrundganges können die CNC- gesteuerten Dreh- und Fräsautomaten live in Aktionen bestaunt und hinterfragt werden. Die Stationen des ausgebildeten Berufsbildes des Zerspanungsmechanikers werden näher beleuchtet. „Ziel des Unternehmens ist es, den Schüler in den richtigen Ausbildungsberuf zu führen und gewisse Entscheidungen zu erleichtern“, so Steffen Maiwald. (Einwahl: Plattform: GoToMeeting / Link: https://global.gotomeeting.com/join/641095765).

Die Kampagne „Auf einen Chat mit ...!“ dauert noch bis zum 12. März. Sie soll den Jugendlichen zugleich helfen, mögliche Ausbildungsberufe vorab zu sondieren, um sich auf die sächsische Aktionswoche „Schau Rein!“ (21. - 26. Juni) vorzubereiten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landkreis sucht Superheldinnen

Spree-Neiße. Anlässlich der 31. Brandenburgischen Frauenwoche sucht der Landkreis Spree-Neiße Frauen und Mächen, die in ihrem Berufs- oder Privatleben regelmäßig an ihr Limit gehen, anderen den Alltag erleichtern und das Leben reicher machen. Alle Einwohnerinnen und Einwohner sind aufgerufen, sich selbst oder ihre persönliche Superheldin vorzustellen. Einsendeschluss ist am 3. März. Aufgerufen sind alle Bewohnerinnen und Bewohner des Landkreises, die einer Superheldin besonders während dieser schweren Zeit Danke sagen möchten: Welche Frau oder welches Mädchen ist eine Superheldin am Limit?n Wer engagiert sich mit viel Herzblut für ihre Mitmenschen – egal ob beruflich, privat oder ehrenamtlich?Welche Frau meistert die Pandemie zwischen Homeschooling und Homeoffice?Welche Frau kümmert sich um Pflegebedürftige oder benachteiligte Menschen? Eingereicht werden können Fotos, die Tätigkeiten, Orte, Gegenstände oder Personen im Zusammenhang mit dem Thema zeigen und eine kurze Erläuterung bzw. ganz persönliche Dankesworte. Möglich sind aber auch Kurzportraits von Superheldinnen in Textform sowie Anekdoten aus dem Alltag einer Superheldin in Textform. Einsendungen mit dem Vermerk »Superheldinnen« per E-Mail an l.temesvari-alamer-beauftragte@lkspn.de oder auf dem Postweg an Landkreis Spree-Neiße, Büro Landrat, Frau Temesvári-Alamer, Heinrich-Heine-Straße 1, 03149 ForstAnlässlich der 31. Brandenburgischen Frauenwoche sucht der Landkreis Spree-Neiße Frauen und Mächen, die in ihrem Berufs- oder Privatleben regelmäßig an ihr Limit gehen, anderen den Alltag erleichtern und das Leben reicher machen. Alle Einwohnerinnen…

weiterlesen

Gegen den Ärztemangel

Herzberg. Das Carl-Thiem-Klinikum Cottbus und das Elbe-Elster-Klinikum werden zukünftig enger zusammenarbeiten. Eine entsprechende Erklärung haben beide Geschäftsführer unterzeichnet. »Unser gemeinsames Ziel ist es, unsere Patientinnen und Patienten zusammen noch besser zu versorgen«, so CTK-Geschäftsführer Dr. med. Götz Brodermann. Im medizinischen Bereich ist ein engerer Austausch zwischen den Ärzten der beiden Häuser geplant. So können beispielsweise Patientinnen und Patienten aus dem Elber-Elsterkreis, bei denen eine Krebserkrankung diagnostiziert wurde, zur Weiterbehandlung in die Strahlentherapie des CTK überwiesen werden. Auch komplexe kardiologische Eingriffe können hier erfolgen. Zudem sollen weitere Ressourcen gebündelt werden. Geprüft wird derzeit inwieweit in den Bereichen Labor, Mikrobiologie, Apotheke, Materialbeschaffung und Speisenversorgung eine Kooperation möglich ist. »Gerade im Hinblick auf die Entwicklung des CTK zur Universitätsmedizin ist eine Zusammenarbeit für uns attraktiv«, so Michael Neugebauer, Geschäftsführer des Elbe-Elster-Klinikums. »So könnten unsere Standorte in Finsterwalde, Herzberg und Elsterwerda beispielsweise als Lehrkrankenhäuser dienen und die Ausbildung von Fachärzten gemeinsam organisiert werden. Dadurch könnten wir dem Ärztemangel in der Region aktiv entgegenwirken.« Der Ausbau der Telemedizin zur Versorgung von Patientinnen und Patienten im ländlichen Raum ist ebenfalls geplant. Auf dem Weg zur Modellregion Lausitz ist die digitale Vernetzung von Krankenhäusern ein Schwerpunkt. Die Forschungstochter des CTK »Thiem-Research« baut derzeit ein Datenmigrationszentrum für Versorgung und Forschung auf. Das Elbe-Elster-Klinikum wird eines der ersten Mitstreiter in diesem Netzwerk sein. Das Zentrum soll den Kliniken eine breiten Datenbasis zur Verfügung stellen, um Erfahrungen bei Therapien unterschiedlichster Erkrankungen auszutauschen.Das Carl-Thiem-Klinikum Cottbus und das Elbe-Elster-Klinikum werden zukünftig enger zusammenarbeiten. Eine entsprechende Erklärung haben beide Geschäftsführer unterzeichnet. »Unser gemeinsames Ziel ist es, unsere Patientinnen und Patienten zusammen…

weiterlesen