cw

U 28: Fünf erfolgreiche Jahre

Sebnitz. Im Bahnhof Dolní Poustevna wird historische Ausstellung gezeigt

Seit 5. Juli 2014 verbindet die Nationalparkbahn U 28 die beiden National­parkregionen Sächsische und Böhmische Schweiz. Sie fährt von Decín, über Bad Schandau, Sebnitz, Dolní Poustevna und Mikulášovice dolní nádr. nach Rumburk.

Die Züge fahren acht Mal täglich im Zwei-Stunden-Takt. Die Linie ist Bestandteil des tschechischen Regionalnetzes „Šluknovsko“ – daher stammt auch die Linienbezeichnung: U steht für den Bezirk Ústí nad Labem, die 28 ist die Nummer der Linie. Die Strecke wird von der Tschechischen Bahn Ceské dráhy gemeinsam mit der DB Regio AG betrieben. Nach 69 Jahren wurde damit wieder der Eisenbahngrenzübergang zwischen Dolní Poustevna und Sebnitz geöffnet. Auf diesen Moment hatten vor allem die Bewohner des Schluckenauer Zipfels, für die sich dadurch die Fahrzeit nach D??ín verkürzt, viele Jahre gewartet. So dauert zum Beispiel die Zugfahrt von Dolní Poustevna nach Decín nur halb so lange.

Die bedeutende regionale Verbindung bestand bis 1945. In den Nachkriegsjahren wurden der Zug­verkehr eingestellt und die Gleise demontiert. Danach klaffte eine 600 Meter lange Gleislücke. Seit 1990 haben sich Bürger auf beiden Seiten der Grenze, in Interessengemeinschaften und mit besonderen Aktionen für die Schließung der Lücke im Gleisnetz und die Wiederaufnahme des Zugverkehrs eingesetzt. Nach vielen Querelen und manchen Rückschlägen war es 2014 soweit.

Dieses Jubiläum wurde jetzt mit einem Streckenfest auf beiden Seiten der Grenze gefeiert.  Im Bahnhof Dolní Poustevna (Nieder Einsiedel) wurde dieses Ereignis außerdem besonders gewürdigt. Der Neustädter Eisenbahnhistoriker Dieter Hesse ergriff die Initiative  für eine besondere Ausstellung und hatte Erfolg. Robert Holec, Bürgermeister von Dolní Poustevna unterstützte das Anliegen von Dieter Hesse und stellte das Signal auf grün.

Gemeinsam mit seinem tschechischen Freund Petr Kuchar aus Dolní Poustevna  wird nun im Bahnhofgebäude die Historie der Bahngeschichte dieser Strecke auf vielen Tafeln gezeigt. Ausgestellt sind zudem historische Fahrzeuge, Arbeitsgeräte aus vergangener Zeit. Weiter zeigt Dieter Hesse Uniformen, Handlampen, Bücher, einen Morseapparat, Fahrpläne und mehr.  

Sein Partner Petr Kuchar hat im Nebenraum eine ganz besondere Modellbahnanlage, der Spur 0, eine ziemlich große, aufgebaut.  Sie ist sehenswert für Klein und Groß.

Die Ausstellung ist bis 21. Juli an allen Tagen zu sehen. Öffnungszeiten von 10 bis 18 Uhr. Um die Ausstellung zu betreuen, fährt Dieter Hesse jeden Tag von Neustadt nach Dolni Poustevna. Das nennt man wahre Eisenbahnbegeisterung! (caw/fi)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Polizeihubschrauber findet 82-Jährige

Bernsdorf. Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam mit Familienmitgliedern mit Hochdruck nach der Frau. Auch zwei Beamte der Polizeihundestaffel rückten an und beteiligten sich an der Suche im Stadtgebiet. Die Vierbeiner erschnüffelten eine Spur in einem Waldgebiet, die Anhaltspunkte für weitere Suchmaßnahmen gab. Am Abend stießen Wachpolizisten und Beamte des Einsatzzuges mit Nachtsichtgeräten und Scheinwerfern hinzu. Außerdem wurden ein Hubschrauber, ein Personenspürhund und die Rettungshundestaffel zur Suche eingesetzt. In der Nacht kamen auch freiwillige Helfer zur Pflegeeinrichtung und suchten ebenfalls mit. Gemeinsam durchkämmten die Polizisten und Freiwilligen alle Straßen, Seitenstraßen, Feld- und Waldwege von Bernsdorf und Umgebung. Am frühen Montagmorgen, gegen 4.30 Uhr fand einer der Helfer eine Rollatorspur auf einem Sandhügel. An dieser Stelle nahmen schließlich die Rettungshunde und der Polizeihubschrauber erneut ihre Arbeit auf. Gegen halb neun ging von der Hubschrauberbesatzung schließlich die erhoffte Nachricht ein - die 82-Jährige war gefunden. Unterkühlt aber unverletzt brachten Rettungskräfte sie in ein Krankenhaus und zurück zu ihren erleichterten Angehörigen.Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam…

weiterlesen

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen