gb

Städte informieren und helfen bei Corona

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Die Städte und Gemeinden unseres Landkreises setzen sich in Zeiten von Corona auf vielfältige Art und Weise für die Belange ihrer Bürger ein.

Städte wie Sebnitz begrüßen die ersten Lockerungen, hätten sich aber Ähnliches auch für die Hotellerie und Gastronomie gewünscht. Oberbürgermeister Mike Ruckh bat in einem Brief an den Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit, Martin Dulig, und Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch, die sächsischen Gastronomie- und Hotelbetriebe zu unterstützen. »Gerade diese Gewerbe gehören zu den ersten, die angesichts der Krise schließen mussten – und wissen nach wie vor nicht, wie es weitergehen soll. Die Existenzängste sind greifbar«, so Ruckh.

Man werde jetzt gemeinsam mit dem Einzelhandel verstärkt auf die Wiedereröffnung hinweisen. Jetzt ist Lokalpatriotismus gefragt. Dazu hat die Stadt Sebnitz auch ein neues Plakat aufgestellt.

Altenberg

Die Stadt Altenberg arbeitet bereits seit dem 12. März in einem Verwaltungsstab, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Dort hat man sehr frühzeitig Desinfektionsmittel und 15.000 Mund- und Nasenschutze bestellt, davon bereits 3.500 an Tagespflegeeinrichtungen, an das Gesundheitswesen und an Unternehmen der Stadt verteilt. Von den 40 Unternehmern haben sich 35 bei der Stadt gemeldet, denen sie die Mund- und Nasenschutze zur Verfügung stellte. Gegenwärtig sind noch 10.000 davon vorrätig, so dass jeder Bürger mit einem Mundschutz versorgt werden kann.

Seit dem 13. März bietet Altenberg auch eine Bürger-Hotline und eine »Corona-Seite« auf www.altenberg.de an. Auf der Internetseite sind Fördermöglichkeiten dargelegt, Wege der Steuervergünstigung und es wird den lokalen Geschäften und Unternehmen die Möglichkeit gegeben, unter »Wirtschaft« ihre Angebote auf der Internetseite zu veröffentlichen.

Pirna

Die Stadt Pirna informiert seit Beginn der Krise über jede Änderung auf der städtischen Homepage www.pirna.de. Dort finden alle Interessierten die jeweiligen Meldungen zu den aktuellen Verordnungen. Darüber hinaus organisiert die Verwaltung eine Menge zusätzliche Angebote, wie die Gutscheinplattform, das Hilfsportal oder aktuell das Vereins-Webinar, in denen Wissenswertes für die jeweiligen Zielgruppen angeboten werden soll.

Dippoldiswalde

Die Stadt Dippoldiswalde informiert täglich über ihre Homepage und den Facebookkanal der Oberbürgermeisterin Frau Kerstin Körner über die aktuellen Änderungen, wie der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung. Anfragen der Bürger sowie Gewerbetreibender werden über das Bürgertelefon der Stadt Dippoldiswalde beantwortet.

Freital

Freital bietet auf seiner Internetseite aktuelle Informationen zu Corona an. Unter www.freital.de/kauf_lokal stellt die Stadt zudem eine Internet-Plattform bereit, bei der Freitaler Unternehmen ihre Dienste einstellen können.

Auch andere Städte des Landkreises bieten Informationen und Hilfen über ihre Homepages und Telefon-Hotlines an. Hier zeigt sich im Moment der Krise großes lokales Engagement und Zusammenhalt.

Roberto Rink

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bürgermeister gesucht

Demitz-Thumitz. Die 2600-Einwohner Gemeinde mit ihren neun Ortsteilen wählt am 11. Oktober einen neuen Rathauschef. Die bisherige Bürgermeisterin, Gisella Pallas, ist seit 2008 im Amt und wird für die Wahl im Oktober nicht mehr antreten. Pallas geht Ende November in den Ruhestand. Aus diesem Grund muss ein neuer Verwaltungschef für Demitz-Thumitz gewählt werden. Zwei Bewerber stehen fest Der erste Kandidat wurde von der Wählervereinigung Demitz-Polenz-Roth-naußlitz, kurz DePoRo gewählt. Benjamin Lange ist 28 Jahre alt. Der Bürgermeisterkandidat ist beruflich ausgebildet als Verwaltungsfachwirt und Diplom-Jurist. Wohnhaft ist Benjamin Lange in Demitz-Thumitz. Der zweite bestätigte Kandidat wird von der örtlichen CDU ins Rennen geschickt. Jens Glowienka ist 37 Jahre alt und vom Beruf Diplom-Kaufmann. Jens Glowienka wohnt ebenfalls in Demitz-Thumitz und hofft auf viele Stimmen der Bürger. Die Linke hat im Gemeinderat einen Sitz. Für die diesjährige Wahl wird die Ortspartei allerdings keinen Bewerber stellen. Bis zum 6. August hatten Einwohner der Gemeinde die Möglichkeit, sich als Einzelkandidaten zu melden und die Chance, sich aufstellen zu lassen, wenn die geforderte Anzahl an Unterschriften erbracht wurde. In der Gemeinde stehen künftige Herausforderungen an. So muss die Infrastruktur und Lebensqualität erhalten bleiben und Wohnraum für Jung und Alt geschaffen werden.Die 2600-Einwohner Gemeinde mit ihren neun Ortsteilen wählt am 11. Oktober einen neuen Rathauschef. Die bisherige Bürgermeisterin, Gisella Pallas, ist seit 2008 im Amt und wird für die Wahl im Oktober nicht mehr antreten. Pallas geht Ende November in…

weiterlesen