gb

Sparkasse überfallen – Öffentlichkeitsfahnung

Die Polizeidirektion Dresden sucht nach einem Unbekannten, der am 2. Juli (16 Uhr), eine Sparkasse in Bad Schandau an der Dresdner Straße überfallen hat.

Der Mann betrat am Nachmittag die Filiale und legte einen Zettel auf den Tresen. Darin forderte er die Herausgabe von Bargeld und drohte den anwesenden Mitarbeiterinnen damit, dass er eine Bombe mitführen würde. Als die Mitarbeiter seiner Forderung nicht nachkamen, flüchtete der Unbekannte.

Der Unbekannte war 30 bis 35 Jahre, etwa 1,70 m groß alt und von kräftiger Statur. Er trug einen Mundschutz und einen grauen Anglerhut. Weiterhin war er mit einem langärmligen grünen Pullover und einer langen dunklen Hose bekleidet. Er trug schwarz-weiße Sportschuhe und hatte einen rot-weißen Rucksack dabei mit der Aufschrift „Wilson TOUR“.

Bei seinen Taten wurde er von Überwachungskameras gefilmt.

Mit Hilfe dieser Bilder sucht die Polizei nach dem Täter. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zur Identität des Unbekannten machen können. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der (0351) 483 22 33 entgegen. (sg)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

"Die Abrafaxe in Sachsen"

Sachsen. Die Abrafaxe erobern mit ihren Abenteuern in Sachsen die Herzen der Comic-Leser: Obwohl die Mosaik-Sonderausgabe erst seit Ende September erhältlich ist, sind die mehr als 110.000 Exemplare der ersten Auflage bereits nahezu komplett vergriffen. »Das ist grandios. Wir freuen uns riesig, dass das Comic-Heft so gut ankommt«, sagte Regierungssprecher Ralph Schreiber. Er kündigte zugleich an, dass wegen des großen Erfolgs nun weitere 60.000 Comics nachgedruckt werden sollen. Die Dachmarke des Freistaates Sachsen »So geht sächsisch.« und die Comic-Zeitschrift »Mosaik« haben das einzigartige Sachsen-Sonderheft anlässlich des 30. Jahrestages der Freistaat-Wiedergründung herausgegeben. Auf 48 Seiten begeben sich die beliebten Comic-Helden Abrax, Brabax und Califax auf eine Zeitreise durch die sächsische Geschichte. Besonders groß ist das Interesse an dem Sonderheft erwartungsgemäß in Sachsen selbst. Aber auch aus anderen Bundesländern sind bereits etliche Bestellungen eingegangen. Anfragen gab es auch aus zahlreichen Schulen. So wollen viele Lehrerinnen und Lehrer die Comic-Hefte auch gezielt in ihren Klassen im Unterricht nutzen. Beliefert werden zudem sächsische Bibliotheken, Schullandheime und Jugendherbergen. Die Deutsche Bahn wird rund 15.000 Exemplare an ihre Fahrgäste im Freistaat verteilen. Darüber hinaus gehen weitere Hefte an hiesige Tourismusverbände und das »Schlösserland Sachsen«. (pm/Medienservice Sachsen)Die Abrafaxe erobern mit ihren Abenteuern in Sachsen die Herzen der Comic-Leser: Obwohl die Mosaik-Sonderausgabe erst seit Ende September erhältlich ist, sind die mehr als…

weiterlesen