cw

Schön schräg: Guggenmusik auf der Festung Königstein

Königstein/Sächs. Schw.. Elbscheechen, Gnallschoddn, Blablös, Gaudimu, Gwärschlächor und andere kuriose Namen haben die Gruppen

Am Sonnabend, ab 12 Uhr, treffen sich schrille Blaskapellen aus Sachsen, Brandenburg und Berlin auf der Festung Königstein.

Sie ist schnell, schräg, wild und soll böse Geister vertreiben: Guggenmusik wird traditionell seit dem 16. Jahrhundert zur Karnevalszeit gespielt. Der Brauch wird vor allem in der Schweiz und in Süddeutschland gepflegt. Am Sonnabend ist Guggenmusik auf der Festung Königstein im Elbsandsteingebirge zu hören. Schrill kostümierte Musiker aus Sachsen, Brandenburg und Berlin kommen dafür zusammen.

Mit Trommeln und Posaunen, Pauken und Trompeten, Rasseln und Pfeifen spielen sie beim „Guggenmusik-Treffen“ auf der einstigen Wehrfestung auf. So ausgefallen wie ihre Musik sind auch die Namen der vertretenen Ensembles: Elbscheechen aus Dresden, Gnallschoddn aus Meerane, Blablös aus Pegau, Gaudimu aus Annahütte, Sauser Guggis aus Apolda, Taktlos aus Cottbus, Gwärschlächor aus Leipzig, Überdosis aus Borna und Spreeschepperer aus Berlin.

12 Uhr beginnen die Konzerte auf dem Paradeplatz, am Alten Zeughaus, vor der Friedrichsburg und der Georgenbatterie. 16.45 Uhr ist finaler Höhepunkt mit allen Gruppen auf der Bühne des Paradeplatzes.

Guggenmusik hat ihren Ursprung in der Schweiz. Von da gelangte sie in den 1950er Jahren zunächst nach Süddeutschland und wird mittlerweile bundesweit von Musikvereinen gespielt.

Das vollständige Programm ist auf der Website der Festung Königstein unter www.festung-koenigstein.de abrufbar. Die Veranstaltung ist im regulären Festungseintrittspreis enthalten. Die Festung ist von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Die Elbscheechen aus Dresden. Foto: Agentur

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen