as

Radverkehr mit Plan

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Der Landkreis Sächsische Schweiz – Osterzgebirge soll ein Radverkehrskonzept bekommen. Das beschlossen die Kreisräte einstimmig auf ihrer jüngsten Sitzung.

Bislang gibt es keine kreisliche Radverkehrskonzeption. Den Plänen nach soll das Papier sowohl den touristischen Radverkehr, als auch den Schüler- und Alltagsradverkehr berücksichtigen.
Vorgesehen ist, dass ein Planungsbüro innerhalb eines Jahres diese strategische Ausrichtung erarbeitet. Neben den Fachbereichen des Landratsamtes,  den Vertretern der Kommunen, der Tourismusverbände und des LEADER-Managements sollen Radwegewarte, die Nationalparkverwaltung, der Staatsbetrieb Sachsenforst und der ADFC in den Prozess einbezogen werden. 

Nach der Auswertung erster Angebote belaufen sich die Erstellungskosten auf ca. 60.000 Euro. Die Förderquote liegt bei 60 Prozent. Das Inkrafttreten eines Haushaltes für das Haushaltsjahr 2019 sowie die positive Bewertung des Projektantrages durch das Sächsische Innenministerium sind Voraussetzung für die Realisierung des Beschlusses.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen