gb

"Pirnas langer Donnerstag"

Das Pirnaer Stadtmarketing und Pirna TV haben den neuen Podcast »Pirnas langer Donnerstag« gestartet. Hier geht es mit Charme und Humor um die großen und kleinen Dinge, die das Leben besonders machen – nicht nur in Pirna.

In der Premierenfolge treffen Sascha Schwarte von Pirna TV und Robert Böhme vom Pirnaer Stadtmarketing beispielsweise auf die bayrische Buchautorin Thea Lehmann, die mit ihrer Heimatkrimireihe mörderische Spannung in die Sächsische Schweiz bringt. Sie berichtet, warum sie sich gerade für Sachsen entschieden hat und beantwortet die Frage: »Was schmeckt besser – Eierschecke oder Weißwurst?«

Für den Podcast gibt es keine feste Sendezeit, er wird einmal im Monat veröffentlicht – natürlich an einem Donnerstag. Neben den gängigen Angeboten wie Spotify und Deezer sind die einzelnen Episoden auch auf YouTube, im Programm von Pirna TV oder unter www.kaufinpirna.de verfügbar.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Brandenburg gibt AstraZeneca für unter Sechzigjährige frei

Südbrandenburg. Brandenburgs Hausärzte erwarten in dieser und der kommenden Woche größere Lieferungen von AstraZeneca. Insgesamt könnte der Bestand bis zum Ende der nächsten Woche auf über 100.000 Impfstoffdosen ansteigen. Die Kassenärztliche Vereinigung hat daher den Impflogistikstab gebeten, AstraZeneca für Personen, die jünger als 60 sind, zur Verimpfung in Arztpraxen freizugeben. Dem hat der Impflogisitikstab zugestimmt und das Impfkabinett hat die Entscheidung gebilligt. Innenminister Michael Stübgen: „Man kann nur Impfstoff freigeben, der auch vorhanden ist. Jetzt, wo AstraZeneca endlich wieder in größeren Mengen zur Verfügung stehen wird, können wir für unter Sechzigjährige die Priorisierung komplett aufheben. In Arztpraxen darf ab sofort frei entschieden werden, wer AstraZeneca bekommt. Das erhöht die Flexibilität bei der Impfentscheidung für alle impfenden Hausärzte ganz entscheidend. Wer unter sechzig ist, kann sich jetzt freiwillig mit AstraZeneca impfen lassen. Natürlich ist das mit einem ausführlichen Aufklärungsgespräch verbunden und die letzte Entscheidung liegt immer beim Arzt. Deswegen gilt die Freigabe auch ausschließlich für Arztpraxen. Wir kommen damit dem ausdrücklichen Wunsch der Kassenärztlichen Vereinigung nach und sind optimistisch, dass wir damit Impfzahlen weiter steigern können.“Brandenburgs Hausärzte erwarten in dieser und der kommenden Woche größere Lieferungen von AstraZeneca. Insgesamt könnte der Bestand bis zum Ende der nächsten Woche auf über 100.000 Impfstoffdosen ansteigen. Die Kassenärztliche Vereinigung hat daher…

weiterlesen