gb

Oskarshausen öffnet seine Tore

Nach über zwei Monaten Pause öffnen sich am 20. Mai die Tore des Entdeckerlands Oskarshausen. Dass das Team während der Corona-Zwangspause nicht tatenlos war, können die Besucher gleich am Eingang erleben. Denn sie werden über einen »Zeitreise-Tunnel« begrüßt – mit Überraschungen aus er eigenen Kindheit. Auch im Außengelände hat sich viel getan: Es gibt mehr Grün, mehr Entspannung für Eltern und mehr Angebote für die ganze Familie. Aktuell wird die XXL Wellenrutsche noch fertiggestellt. Und für den Sommer stehen zahlreiche erfrischende Wasserspiele auf dem Plan.

Mit Ausnahme des Indoor-Spielzimmers mit Bällepools sind alle weiteren Attraktionen geöffnet und bieten viel Platz, um den Mindestabstand einzuhalten. Auch Möglichkeiten zum Waschen und Desinfizieren der Hände sind vorhanden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Über 50.000 Minuten digitalisiert

Dresden. Vor einem Jahr startete das Programm zur Sicherung historischer Film-, Video- und Tonaufnahmen im Freistaat Sachsen. Seitdem wurden 1.800 Filme, Tondokumente und Lokal-TV-Aufzeichnungen mit einer Gesamtlaufzeit von 52.000 Minuten und einem Datenvolumen von 88 Terrabyte digitalisiert, katalogisiert, langzeitarchiviert und der Öffentlichkeit – wo möglich – rechtssicher zur Verfügung gestellt. Dabei handelt es sich um bedeutsame Aufnahmen, die in Museen, Archiven, Bibliotheken und weiteren Sammlungen lagern. Die jüngsten Digitalisate zeichnen ein vielfarbiges Geschichtsbild des Freistaates Sachsen: von den Stimmen gefeierter Semperoper-Diven bis hin zu pragmatischen Gesundheits- und Erziehungstipps vom Heuschnupfen bis zum Umgang mit dem Jugendproblem der Halbstarken, die in den fünfziger und sechziger Jahren über den Äther gingen. Letztere stammen aus dem Archiv des Deutschen Hygiene-Museums. Die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) und der Filmverband Sachsen koordinieren das Programm zur Sicherung des audiovisuellen Erbes in Sachsen. 350.000 Euro pro Jahr stellte das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus 2019 und 2020 zur Verfügung, damit Sachsens Bild- und Tonschätze ins digitale Zeitalter gerettet werden können.Vor einem Jahr startete das Programm zur Sicherung historischer Film-, Video- und Tonaufnahmen im Freistaat Sachsen. Seitdem wurden 1.800 Filme, Tondokumente und Lokal-TV-Aufzeichnungen mit einer Gesamtlaufzeit von 52.000 Minuten und einem…

weiterlesen