as

Lebenstraum abgebrannt: Wer hilft junger Familie?

Sebnitz. Für eine vierköpfige Familie aus Hertigswalde bei Sebnitz begann das neue Jahr mit einer Katastrophe. Ein Brand vernichtete ihr fast fertiges Häuschen. Eine Spendenaktion wurde gestartet.

 Im Frühjahr 2018 erfüllten Sie sich den Traum von einem eigenen Heim und kauften in Hertigswalde ein kleines Häuschen. Gemeinsam mit ihren zwei kleinen Kindern (4 Jahre und 6 Monate alt) wollte die junge Familie im Januar das Haus beziehen.

Seit dem Frühjahr 2018 wurde jede frei Minute in die Renovierung des Hauses gesteckt. Gemeinsam mit Familie und Freunden wurde mit Herzblut Tag und Nacht am Haus gearbeitet. Damit das neue Heim so schnell wie möglich fertig wird, musste oft auf gemeinsame Zeit verzichtet werden. Um den Traum zu verwirklichen, nahm die Familie einen hohen Kredit auf.

In den Morgenstunden des 10. Januars kam nun die Hiobsbotschaft: Das Haus steht komplett in Flammen. Rund 60 Kameraden rückten an, um das Feuer zu löschen. Aufgrund von Bauarbeiten war das Haus zu diesem Zeitpunkt noch nicht bewohnt. Die Immobilie ist seitdem jedoch unbewohnbar.

Der Kredit muss trotz des Brandes weiterhin getilgt werden. Zusätzlich fallen jetzt wieder Kosten für eine Mietwohnung an. Die Stadt Sebnitz unterstützt die Familie schon mit einem finanziellen Beitrag und hat eine Spendensammlung für die Familie initiiert. 

Jeder, der mit einem kleinen finanziellen Beitrag die Familie unterstützen möchte, kann eine Überweisung auf folgendes Bankkonto vornehmen:

Kontoinhaber: Stadtverwaltung Sebnitz

Bank: Ostsächsische Sparkasse Dresden

IBAN: DE86850503003000045111

BIC: OSDDDE81XXX

Verwendungszweck: "Spende Hausbrand Hertigswalde"

Es wird freundlich darum gebeten, von Sachspenden abzusehen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen