df

Klitzeklein, aber großartig

Pirna. Als Albrecht Krenkel in den 1980er-Jahren im Haus seiner Eltern eine Kiste mit hölzernen Miniaturen entdeckte, entfesselte das seine Sammelleidenschaft. Nun sind seine Exponate im Stadtmuseum Pirna zu sehen.

"Klitzeklein - Erzgebirgische Holzminiaturen aus der Sammlung von Albrecht Krenkel" heißt die aktuelle  Sonderausstellung im Stadtmuseum Pirna. Albrecht Krenkel aus Burgstädt (Landkreises Mittelsachsen) zeigt darin über 2.000 Miniaturfahrzeuge aus dem Erzgebirge, darunter Autos, Motorräder, Traktoren, Busse, Straßenbahnen und Flugzeuge. Der Leihgeber entdeckte in den 1980er-Jahren im Haus seiner Eltern eine Kiste mit beschädigten Miniaturen. Fasziniert von der Feinheit und detaillierten Darstellung, reparierte er sie. Das weckte die Sammelleidenschaft nach weiteren Miniaturen, die zu DDR-Zeiten nur selten zu erwerben waren.

Nach 1990 besuchte er regelmäßig die Flohmärkte und baute so seine beachtliche Sammlung auf. Das älteste Miniaturauto der Sammlung von Albrecht Krenkel ist reichlich 100 Jahre alt. Der Motorwagen von 1906 orientiert sich in der Form an den ersten, noch kutschenartig aussehenden Automobilen. Auch die anderen Miniaturen tragen Modellcharakter.

Noch heute werden im Erzgebirge Miniaturen gefertigt, die sich jedoch an historischen Vorbildern orientieren und keine aktuellen Fahrzeugformen nachgestalten. Die Ausstellung ist bis zum 10. März 2019 zu erleben.

Öffnungszeiten des Stadtmuseums Pirna: montags: geschlossen, dienstags - sonntags: 10 - 17 Uhr, feiertags: 10 - 17 Uhr.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.