cw

In Erinnerung an einen Humanisten

Bei plus 35 Grad trafen sich Weggefährden zum zweiten Todestag von Prof. Dr. Wolfgang Marcus in Dresden. In stillen Gedenken verharrten sie an seiner Ruhestätte. Marcus hat sich unermüdlich für die Interessen der Sorben in der Lausitz engagiert. Er war ein wichtiger Gutachter für die Seligsprechung von Alios Andritzki, den mutigen und in Dachau umgebrachten sorbischen Kaplan der Hofkirche, seit 1980 Kathedrale in Dresden. Wolfgang Marcus war über Parteigrenzen hinaus ein geachteter Politiker in Sachsen wie in seiner Wahlheimat Baden-Württemberg.

Große Verdienste erwarb er sich in seiner Wahlheimat bei der Aufarbeitung der Geschichte des Nationalsozialismus. 2017 wurde die von Marcus federführend, initiierte Ausstellung „Galerie der Aufrechten“, in Dresden im Sächsischen Landtag gezeigt. Der unermüdlich wirkende Humanist war Mitglied und Förderer der SPD-AG Euroregion Elbe-Labe mit Sitz in Pirna und setzte sich intensiv für die soziale Verbesserung der Roma in Tschechien ein. (fi)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.