cw

Herzflattern bei Teenagern in Stadt Wehlen

Stadt Wehlen. Chartstürmer Wincent Weiss feiert seine Songs am 15. Mai, ab 11 Uhr, mit ihnen und Gästen auf dem Markt der Elbestadt

Wer hätte das gedacht? Chartstürmer Wincent Weiss („Musik sein“, „Feuerwerk“, „Nur einen Herzschlag entfernt“) verschlägt es erneut in die Sächsische Schweiz, die der smarte Sonnyboy bis dato nicht kannte! Genau einen Monat nach seinem Auftritt zum Osterfeuer in Bad Schandau singt der 24-Jährige am kommenden Montag, 15. Mai, seine aktuellen Ohrwürmer wieder an der Elbe. Diesmal in Stadt Wehlen. Und das nicht bei Regen, sondern bei angekündigtem Sonnenschein. Auf dem Markt gibt der neue Star der Popmusikszene ab 11 Uhr ein Konzert. Das haben die Schüler der Friedrich-Märkel-Grundschule Stadt Wehlen bei einer Aktion des privaten und in Dresden ansässigen Hörfunksenders Hitradio RTL Sachsen gewonnen. Für 30 Minuten stehen Wincent und die Jungs seiner Band auf der Bühne. Danach wird der Deutsch-Pop-Sänger Autogrammwünsche erfüllen. 

 „Ich bin fast in Ohnmacht gefallen“, erzählt Schulleiterin Barbara Tittel, der die freudige Nachricht gestern zunächst die Sprache verschlagen hatte. Wie gewohnt hatte sie früh 7 Uhr die Schule aufgeschlossen. Fünf Minuten später stand eine Moderatorin des Senders vor der Tür und beglückwünschte sie. Die Schulleiterin war völlig verblüfft. „Das kann nicht sein. Unsere kleine Schule? Es war Wahnsinn.“ Als eine halbe Stunde später die letzten Kinder mit dem Schulbus zum Unterricht eintrafen, waren alle an der Schule aus dem Häuschen. Einige durften Interviews geben. Nach einem Riesenjubel sangen alle so gut es ging „Feuerwerk“, den aktuellen Hit von Wincent Weiss. Kurz vor acht hockten sich die 75 Kinder dann vors Radio und hörten sich selber. Sie waren stolz, die Gewinner des Schulhofkonzerts zu sein. „In einem so Dorf wie unserem gibt es eben einen ganz anderen Zusammenhalt…“ freut sich die Schulleiterin.

Diesen gestrigen Schultag und insbesondere den am Montag werden die Grundschüler wohl nicht so schnell vergessen. Damit der Teenie-Star ausgerechnet an ihre Schule nach Wehlen kommt, dafür haben sich die Kinder ganz schön ins Zeug gelegt. Bis Donnerstagabend, 14 Tage lang, galt es im Internet für die Schule, wo das Konzert stattfinden soll, abzustimmen. Die dritte Klasse hatte die Initiative ergriffen. Dort hat Wincent Weiss ganz viele Fans. Eltern und Schüler hatten die Schulleiterin gefragt, ob sie damit einverstanden sei, dass die Schule bei der Aktion mitmacht. „Unsere Kinder waren so begeistert, dass wir überhaupt nicht nein sagen konnten“, so Barbara Tittel. „Unser Pausenhof ist zwar nicht groß und es wird gebaut. Aber wir versuchen und wir geben uns Mühe.“ Das haben die Wehlener dann auch..

Die Kinder haben Handzettel gedruckt und in die Briefkästen geworfen, Plakate ausgehangen - nicht nur in Wehlen, sondern auch in den Nachbarorten und bis nach Pirna. Die neunjährige Anna nutzte die Gelegenheit zum Maibaumsetzen in Dorf Wehlen. Sie hatte sich bei der Feier an der ASB-Kindertagesstätte „Pusteblume“ das Mikrofon geschnappt und die Besucher aufgefordert, doch ihre Klicks für die Schule im Internet zu machen. Die Schüler haben auch Eltern, Familie, Freunde, Bekannte und Lehrer animiert, beim Online-Voting ihre Mausklicks für die Schule zu machen. „Sogar unsere Klassenlehrerin hat mit abgestimmt“, erzählt Anna.

Immerhin hatten sich mehr als 400 Schulen aus ganz Sachsen an der Abstimmung beteiligt. „Das haben die Wehlener Kinder gut hinbekommen“, sagte der Pressesprecher des Radiosenders Rocco Reichel. Zehntausende Klicks wurden online registriert. Am Freitag, punkt 7.15 Uhr, hatten „Die Frühaufsteher“-Moderatoren Claudia Heidler und Mirco Jakob das Ergebnis verkündet. Mit 13,4 Prozent der Stimmen lag die Friedrich-Märkel-Grundschule Stadt Wehlen vorn. „Und das mit einem eindeutigen Vorsprung“, so Reichel.  In der dritten Klasse war gestern nach der ersten Stunde an keinen regulären Unterricht mehr zu denken. „Wir haben für Wincent Plakate gestaltet und Karten gebastelt, auf denen er uns unterschreiben kann“, berichtet Anna.

Weil auf dem Schulhof gebaut wird, steigt das Konzert auf dem Markt vor dem Rathaus und der Radfahrerkirche. „Da kommt gleich ein bisschen Abwechslung an unsere Schule“, sagt Anna. „Und immer auf dem Schulhof spielen, ist auch mit der Zeit etwas langweilig.“ Dem, dass das Konzert auf den Markt verlegt wird, hatte ganz spontan und problemlos Bürgermeister Klaus Tittel zugestimmt. Nun kann jeder, der will, vorbeikommen. Natürlich sind alle, die mitgevotet haben, auch die Eltern und ehemalige Schüler eingeladen, so Schulleiterin Barbara Tittel.

Und auch sonst hat die Schule schnell reagiert. Bevor Wincent Weiss am Montag mit den Schülern und Gästen in der Mittagspause seine Songs feiert, tritt der Schulchor quasi als „Vorband“ auf. 11.15 Uhr geht es los. „Die Kinder begrüßen ihr Idol mit zwei, drei coolen, popigen Liedern“, kündigt die Schulleiterin an. Spätestens danach beginnt das große Herzflattern im Publikum. Um 11.30 Uhr steht Wincent Weiss auf der Bühne. Der kommt nach dem Wochenende geradewegs aus Hamburg nach Wehlen. Er ist einer der fünf deutschen Juroren beim Eurovision Song Contest (ESC). Am  13. Mai darf er beim ESC-Finale mit seiner Stimme nicht nur mitentscheiden, wer bei dem großen Musikwettbewerb in Kiew das Rennen macht, sondern er tritt während der Party auf der Reeperbahn auf. (df)

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

36-Jähriger zündet eigene Wohnung an

Niesky. Ein 36-jähriger Mieter erschien am Donnerstagvormittag bei seinem Vermieter in Niesky und gab an, gerade seine Wohnung an der Gerichtsstraße in Brand gesteckt zu haben. Eine Überprüfung vor Ort bestätigte seine Angaben. Dem Bewohner wird nun von der Polizei vorgeworfen, zuvor sämtliche Möbel in seiner Wohnung zusammen geschoben, die Fenster und Türen abgedichtet und alles mit Hilfe von Brandbeschleuniger angezündet zu haben. Aufgrund von Sauerstoffmangel erlosch jedoch das Feuer - nach den Ermittlungen entgegen der Absicht des Beschuldigten -  in der Parterrewohnung von selbst, anderenfalls hätte es zu einem größeren Wohnungsbrand in dem bewohnten Haus kommen können. Die Kameraden der Feuerwehr löschten bestehende Glutnester ab. Wie die Polizei weiter mitteilt, wurden die in dem Mehrfamilienhaus wohnenden Mieter glücklicherweise nicht verletzt. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 10000 Euro. Die Kriminalpolizei befasst sich mit den Ermittlungen, ein Brandursachenermittler sicherte Spuren Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz erließ der Ermittlungsrichter heute Haftbefehl gegen den Beschuldigten wegen des dringenden Tatverdachts der schweren Brandstiftung. Darauf steht eine Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu 15 Jahren.Ein 36-jähriger Mieter erschien am Donnerstagvormittag bei seinem Vermieter in Niesky und gab an, gerade seine Wohnung an der Gerichtsstraße in Brand gesteckt zu haben. Eine Überprüfung vor Ort bestätigte seine Angaben. Dem Bewohner wird nun von der…

weiterlesen

"Ich freue mich auf die Lausitz"

Südbrandenburg. Am kommenden Sonntag ist Jürgen Drews bei den Rosengartenfesttagen einer der Top-Acts auf der Bühne des Musikpavillons des Ostdeutschen Rosengartens. Warum er nie Schlager singen wollte und was das Geheimnis seiner Jugendlichkeit ist, hat er im Interview verraten. Der »König von Mallorca«, einst bester Banjo-Spieler Schleswig-Holsteins und seit fast 50 Jahren Schlagerstar. Die Begeisterung und der Spaß an der Musik haben dabei nie nachgelassen. Wann hast du deine Musiker-Karriere begonnen? Mit 15 stand ich schon auf der Bühne, als Banjo Spieler in einer Jazzband. Gesungen habe ich da noch nicht, das kam erst viel, viel später. Da war ich viel zu schüchtern.Hat sich das geändert?Ja. Ich bin über die Band The Les Humphries Singers zum Gesang gekommen. Aber auch dort noch im Hintergrund. Geändert hat es sich erst, als ich alleine auf der Bühne stand, mit dem Song » Ein Bett im Kornfeld« und alleine singen musste. Du wolltest ursprünglich keinen Schlager singen? Nein, und auch nicht deutsch. Ich wollte einfach kein Schlager »Heini« sein. Aber mittlerweile find ich es toll. In Deutschland trete ich jetzt auch mit Band auf. In den USA schon lange, aber hier ist das neu. Zu wie vielen Auftritten fährst du im Jahr? Ach, das weiß ich gar nicht. Das nehme ich ziemlich relaxed. Aufhören hätte ich schon vor Jahren können, aber ich habe immer noch Spaß. Und deswegen lasse ich mich immer noch von meinem Büro buchen, aber die meisten Sachen werden abgesagt. Und hier habe ich zugesagt. Denn in der Lausitz, auch in Cottbus war ich schon öfters. Ich habe hier auch zwei Familien, die ich gut kenne, und da freue ich mich drauf. Was macht dich als Musiker so erfolgreich? Na ja, du musst schon Spaß daran haben, an dem was du machst. Das strahlst du dann auch aus. Das ist scheinbar bei mir so gegeben. Auch wenn ich immer noch nervös bin und Lampenfieber habe. Das wird sich auch nie geben, weil ich eben von Haus aus schon ein unsicherer Typ bin. Aber wenn ich auf der Bühne stehe und merke, dass die Leute meine Musik mögen, dann gehts mir auch gut. Das ist wie eine Selbsttherapie. Und gleichzeitig therapiere ich die Leute mit meiner Musik, natürlich nur die, die auf Schlager und Pop stehen. Ich möchte mit meiner Musik Freude und gute Laune verbreiten. Woher nimmst du deine Energie und was ist das Geheimnis deiner Vitalität? Na ja, ich habe gute Gene, ich rauche nicht, ich trinke nicht. Sport habe ich etwas schleifen lassen, das muss ich mal wieder ändern. Auch auf die Ernährung achte ich nicht großartig. Ich esse zwar kein Junk Food, aber Kuchen darf es schon sein. Ich fühle mich einfach wohl in meiner Haut. Ist dir ein Bühnenerlebnis in Erinnerung geblieben? Ich bin mal in einem Zirkuszelt aufgetreten. Da stand die Bühne in der Mitte. Drumherum nur Mädels. Plötzlich ist meine Lederhose gerissen. Ich bemerkte es nicht. Zum Glück nur hinten am Gesäß. Auf einmal gab es ein Geschreie, ich wusste zuerst gar nicht was los war. Als ich mich umdrehte, schrien dann immer die, die jeweils hinter mir waren und zeigten auf mich. Mein Gedanke war nur: Was soll ich denn haben? Das war lustig, das werde ich nicht vergessen.  Am kommenden Sonntag ist Jürgen Drews bei den Rosengartenfesttagen einer der Top-Acts auf der Bühne des Musikpavillons des Ostdeutschen Rosengartens. Warum er nie Schlager singen wollte und was das Geheimnis seiner Jugendlichkeit ist, hat er im…

weiterlesen