as

Hartz 4: Zur Not an der Supermarkt-Kasse

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Es klingt wie ein Scherz, ist aber keiner: In besonders dringlichen Fällen können Sozialleistungen künftig an den Kassen im Einzelhandel ausgezahlt werden.

 Die Agentur für Arbeit Pirna und das Jobcenter Sächsische Schweiz-Osterzgebirge bieten ab 7. Januar ein neues Verfahren an: Kunden, die in einer Notsituation dringend Bargeld benötigen, erhalten einen neutralen Zahlschein und können damit an den Kassen der beteiligten Einzelhändler eine festgelegte Summe bar ausgezahlt bekommen. Die Prozedur, so heißt es weiter, verpflichte nicht zum Kauf in dem Geschäft. Das neue Modell war vorher in einzelnen Regionen getestet worden. Die Resonanz sei positiv gewesen. Deshalb wird das Verfahren nun bundesweit eingesetzt, auch im Landkreis Sächsische Schweiz – Osterzgebirge.

Bisher erhielten Kunden das Bargeld an einem Kassenautomaten vor Ort in der Arbeitsagentur und dem Jobcenter. Diese Automaten wurden nun abgeschaltet, weil sie veraltet und technisch nicht mehr zuverlässig sind.

Generell gilt: Arbeitslosengeld wird auch weiterhin auf das Konto überwiesen. Barauszahlungen betreffen wenige Leistungsempfänger und machen nur einen geringen Teil der Gesamtauszahlungen aus. Für die meisten Kunden ändert sich nichts.

Der Zahlschein kann bei den Einzelhändlern Rewe, real, Rossmann, Penny, dm und Dr. Eckert eingelöst werden. Durch das neue Verfahren erhöht sich die Zahl der Auszahlstellen deutlich. Der ausgehändigte Zahlschein ist anonym, enthält keine Personendaten und lässt keinen Rückschluss auf die zuständige Arbeitsagentur oder das Jobcenter zu. Das eingesetzte Verfahren "barzahlen.de" wird bereits von anderen Unternehmen genutzt.

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen