Roberto Rink

Geistermarkt!

Canalettomarkt darf nicht stattfinden

Ein Teil des Pirnaer Weihnachtsmarktes ist schon aufgebaut worden, da verkündet Sachsens Regierung am Freitag, 19. November, ein Verbot aller Weihnachtsmärkte im Freistaat. Der geplante „Wellenbrecher“ reist den Canalettomarkt mit. Das Ganze erfolgte nur wenige Tage vor der geplanten Eröffnung der Märkte.

Rund 20 Buden sind schon rund um das Pirnaer Rathaus aufgebaut worden. Dabei hatte sich die Betreiber wie auch die Händler auf die Zusagen der Staatregierung verlassen, die noch vor wenigen Tagen verkündete, dass die Weihnachtsmärkte stattfinden können. Die 180 Grad-Drehung folgte nur wenige Tage später. Holger Zastrow als Betreiber des Pirnaer Canalettomarktes spricht von einem Vertrauensbruch seitens der Regierung und malt ein düsteres Bild von der Zukunft der traditionellen Märkte, die wohl in nächster Zeit nicht mehr in gewohnter Form stattfinden können.

Zunächst bleibt nur der Abbau der Märkte und der Frust aller Beteiligten. Wer den Schaden bezahlen wird, ist auch noch ungewiss. Vielleicht droht dem Ganzen auch noch ein juristisches Nachspiel.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.