gb

Entenküken finden neues Zuhause

Pirna. Eine Entenmama wählte den Geburtsort für ihren Nachwuchs mit Bedacht: ein begrüntes Dach vor Kreißsaal und Wochenstation des Helios Klinikums Pirna. Trotz der vermeintlichen Bestlage musste die Familie nun mit Hilfe der Feuerwehr umziehen. Das Problem: Auf dem Dach gibt es keine ausreichende Wasserfläche für die Küken.

Etwas mehr als einen Monat ist es her, dass sich eine werdende Mama vertrauensvoll an die Geburtshilfe des Helios Klinikums Pirna gewendet hat. Das Besondere: Es handelte sich dieses Mal um eine Entendame, die ihr Nest auf einer begrünten Dachfläche direkt vor dem Fenster des Personalaufenthaltsraumes der Wochenbettstation baute. In der letzten Woche schlüpfte dann ein Küken nach dem anderen, sodass bis gestern neun Entlein auf dem Dach herumwuselten. Selbstverständlich übernahmen die Kolleginnen von Station und Gynäkologe Dr. med. Sebastian Bauer schnell die Pflege des Nachwuchses. So wurden mehrere Wasserstellen eingerichtet, damit die Küken bei den hohen Temperaturen etwas zu trinken finden konnten.

Die Entenmama hatte den Nistplatz sorgfältig gewählt. Kann das Dach doch nur von fliegenden natürlichen Feinden der kleinen Küken erreicht werden. Was jedoch unbedacht blieb: Das Dach ist von vier Seiten mit hohen, für die Küken nicht zu überwindenden Wänden umgeben. Außerdem gibt es keine ausreichende Wasserfläche, die die Küken zum Schwimmen lernen oder gar als Start- und Landebahn zum Fliegen lernen nutzen können.

So rückten mit viel Geduld drei Kameraden der Feuerwehr Pirna im Helios Klinikum Pirna ein. Gemeinsam mit Dr. med. Sebastian Bauer fingen sie behutsam die geflügelten Familienmitglieder ein. Diese wurden dann dem Pirnaer Tierfreund Uwe-Jens Bartling zur weiteren Pflege übergeben, der ihnen übergangsweise ein neues Zuhause bietet.

(pm/Helios Klinikums Pirna)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Dinkelsteinofenbrot ist Flut-Brot

Doberlug-Kirchhain. Gemeinsam Gutes tun - die Bäckerei Bubner aus Doberlug-Kirchhain sammelt mit der Aktion »Flut-Brot« für die Flutopfer. Unter dem Motto »Bäcker helfen Bäckern« sollen dabei den betroffenen Handwerksbäcker schnell und unbürokratisch geholfen werden. Auch Kunden können sich mit einer Spende beteiligen. Mit dem Kauf des »Flut-Brotes« geht direkt ein Euro an die Spendenaktion des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks. Mit dem eingesammelten Geld soll den betroffenen Bäckern beim Wiederaufbau geholfen werden, um die Versorgung mit Brot- und Backwaren schnell wieder sicherzustellen. In den überfluteten Gebieten wurden nach derzeitigem Stand mindestens 15 Backstuben und mehr als 58 Verkaufsstellen zerstört und die Produktion musste eingestellt werden. »Die Schäden sind immens und der Wiederaufbau wird Millionen kosten«, so Michael Wippler, Präsident des Deutschen Bäckerhandwerks. »Jeder Euro zählt. Mit dem Kauf eines Flut-Brotes unterstützen Sie den Wiederaufbau in den betroffenen Gebieten«, ergänzt Bäckerei-Chef Thomas Bubner. Die Bäckerei Bubner aus Doberlug-Kirchhain hat das BIO Dinkelsteinofenbrot zum offiziellen Flut-Brot gemacht.Gemeinsam Gutes tun - die Bäckerei Bubner aus Doberlug-Kirchhain sammelt mit der Aktion »Flut-Brot« für die Flutopfer. Unter dem Motto »Bäcker helfen Bäckern« sollen dabei den betroffenen Handwerksbäcker schnell und unbürokratisch geholfen werden. …

weiterlesen