Claudia Dahlke

Die schnellsten Kisten schaffen 70 Sachen

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Wertungslauf für 17. Internationale Sachsenmeisterschaften im Seifenkistenrennen

Freital.

Thomas Käfer brennt für Seifenkisten. Der Vorsitzende des Heimatvereins G-Haus in Freital-Kleinnaundorf rief das Rennen im vorigen Jahr ins Leben und zählte 3.000 begeisterte Besucher. Selber saß er zwar nicht in einer Seifenkiste, baute aber für seine Tochter den weißen Hai, mit dem sie sogar den ersten Platz belegte. Die schnellsten Flitzer brachten es auf der 700 Meter langen Strecke sogar auf 70 Stundenkilometer.

Bei Recherchen fand Käfer dann den Mitteldeutschland-Cup im Internet und bewarb sich für Freital um die Ausrichtung der 17. Internationalen Sachsenmeisterschaft. Sie finden nun vom 13. bis 15. September statt. Gefahren wird u.a. um den Pokal der Großen Kreisstadt Freital. Der Erste Bürgermeister der Stadt, Mirko Kretzschmar-Schöppan, hat die Schirmherrschaft übernommen. Ob er selber mitfährt, lässt er noch offen. Die Rennen werden in zehn Klassen ausgefahren. Neu ist in diesem Jahr das Bobbycar-Rennen für die Jüngsten am Samstag. Die Wertungsläufe werden am Samstag, 14. September, ab 14 Uhr und Sonntag ausgetragen. Für die Sicherheit sorgt die Dekra, indem alle Fahrzeuge vor dem Start TÜV-geprüft werden. Anmeldungen für Teilnehmer, die im Programmheft erscheinen möchten, sind bis 30. August möglich. Kurzentschlossene können sich jedoch bis 14. September, 9 Uhr, mit ihrer Kiste registrieren lassen. Der älteste bis jetzt registrierte Teilnehmer ist übrigens 73 Jahre alt.

Im Bild:

Vorfreude auf das Seifenkistenrennen: Bürgermeister Mirko Kretzschmar-Schöppan hält den Schirm, Initiator Thomas Käfer und Sponsor Jan Wirthgen probieren den Sitz aus. Foto: cda

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.